Interkultureller Kalender 2011

Dieser Kalender bietet eine Übersicht über die wichtigsten Fest- und Feiertage der großen Religionsgemeinschaften und Nationalitäten.

Nicht auf jedem Kalender sind die wichtigsten Fest- und Feiertage der Kulturen und Religionen eingezeichnet, obwohl es gerade in einer Großstadt wie Berlin für viele wichtig und wissenswert ist, auf welche Tage die Hauptfeste von Geschäftspartnern, Kunden, Nachbarn, Kollegen oder Mitschülern fallen.

Aus diesem Grund gibt der Integrationsbeauftragte regelmäßig den “Interkulturellen Kalender” heraus. Auch für das Jahr 2011 wurde wieder diese Übersicht über die wichtigsten Festtage der großen Religionsgemeinschaften und Nationalitäten zusammengestellt.

Quelle & Download des Kalenders: Der Beauftragte für Integration und Migration in Berlin

Filmtipp: Babys

Einfühlsam begleitet die Kamera die neuen Erdbewohner Ponijao, Bayar, Mari und Hattie vom ersten Atemzug bis zu den ersten Schritten. Die kleinen Hauptdarsteller kommen aus Namibia, der Mongolei, aus Japan und aus den USA. Zwei von ihnen leben fernab der Zivilisation, die beiden anderen mitten in der Großstadt. Sie sind Einzelkind oder Teil einer Großfamilie. Doch so unterschiedlich ihre Herkunft ist, so verschieden die Kulturen sind, in denen sie aufwachsen – wenn Babys brabbeln, glucksen und lachen, klingt es überall auf der Welt gleich.
Der Film macht in wunderbar authentischen Bildern deutlich, dass es keine Rolle spielt, ob sie in einer Jurte oder in einem Hochhaus-Apartment ihre Umgebung entdecken, lachen und weinen, Vertrauen und Ängste entwickeln, Geborgenheit suchen und Liebe finden. Denn im Laufe eines Jahres mausern sich alle vier Babys vom hilflosen Säugling zum selbstbewussten kleinen Individuum.

http://www.facebook.com/Babys.Film

(Foto u. Text (c) Babys facebook Fanpage)

Online-Spiel zu kultureller Vielfalt (Spanisch)

Für unsere spanisch-sprechenden Leser: Das Spanische Rote Kreuz hat ein Online-Spiel zu kultureller Vielfalt veröffentlicht.

Das Spiel zielt auf 14-16 jährige Jugendliche ab. Inhalt des Spieles mit dem Namen “Around the World. Four stories” ist die Darstellung der Immigration in Spanien. Adanna, Jenny, Joussef und Andrei sind vier junge Leute, die in Spanien aus verschiedenen Gründen leben. Das Spiel hilft dem Spieler ihre/seine Vorurteile und Stereotypen über Immigranten abzubauen und eine nicht-dikriminierende Welt mit mehr kulturellem Verständnis aufzubauen.

Link: http://www.cruzroja.es/vuelta_al_mundo/

Jetzt anmelden: ZARA-Lehrgang startet am 2. Oktober!

Der ZARA-Lehrgang “Kompetenzvermehrung Anti-Rassismus und Zivilcourage” zielt darauf ab, die persönliche, soziale und fachliche Kompetenz im Umgang mit Rassismen und Diskriminierungen zu erweitern. Nach Absolvierung des Lehrgangs erhält jede/r TeilnehmerIn ein Lehrgangszeugnis. Der Lehrgang erfordert kein Vorwissen und ist offen für alle.

Themen: Sensibilisierung, Rassismus – Theorie und Praxis, Rechtliche Grundlagen, Diskriminierung durch Sprache, Zivilcourage, Umgang mit Vielfalt sowie interkulturelle Kommunikation usw.

Methoden: Interaktive Übungen, Rollenspiele, Diskussionen und Arbeiten in Kleingruppen, Outdoor- sowie Erlebnispädagogik-Elemente und Methoden des Forumstheaters.

Kosten: 740 Euro/690 Euro für ZARA-Mitglieder (50% Förderung durch den WAFF möglich!)

Beginn: 2. Oktober 2010

Anmeldeschluss: 24. September 2010

Maximale TeilnehmerInnenzahl: 18

Link: Mehr zu Programm, Terminen und TrainerInnen finden Sie auf unserer Homepage unter http://www.zara.or.at/index.php/trainings/zara-lehrgang

Quelle: Zara Newsletter 12/2010

Jugend-Filmwettbewerb 2010: “zamleben is cool”

„Was unterscheidet uns voneinander und was verbindet uns? Welche Schwierigkeiten und Spannungen tauchen dabei auf und wie werden sie gelöst? Welche Ängste rufen die „Anderen“ hervor? Und welche Potentiale stecken in einer miteinander geteilten Vielfalt?
Ob mit Videokamera oder Handy, es zählt, wie du die Idee über das vielseitige Medium Film (Bild,
Ton, Technik, Musik, Effekte etc.) ausdrückst.
Die besten fünf Filme, werden bei der Abschlussveranstaltung im Schikaneder-Kino gezeigt!

Du möchtest dieser Gesellschaft über das spannende Medium Film aus deiner Sicht etwas mitteilen und verändern? Dann mach mit beim Jugend-Filmwettbewerb, alleine oder als Gruppe!

Preise: 1.Platz: 350.- € & Filmproduktion im Studio 2. Platz: 350.-€ 3. Platz: 200.- €

Mehr Infos: http://www.zamleben.com

Vortrag “Identität und Zugehörigkeit” am 21. Mai

Veränderungen von Identitäten und Zugehörigkeitsgefühlen sind häufig von einzelnen Lebensabschnitten abhängig. Im Zentrum des vom Verein FIBEL organisierten Vortrags steht die Identitätsentwicklung von Kindern bikultureller Eltern sowie von EhepartnerInnen (von ÖsterreicherInnen) mit Migrationshintergrund. Er basiert auf einem transnationalen Forschungsprojekt zur Identitätsentwicklung iranischer MigrantInnen sowie von Kindern aus iranischen und iranisch-österreichischen Familien.

Referentin: Dr. Julia Dohr, Ethnologin und freischaffende Sozialforscherin; wissenschaftliche Schwerpunkte auf dem Gebiet der qualitativen Sozialforschung und Migrationsforschung; von 2005 bis 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Iranistik.

Wann? Freitag, 21. Mai 2010, ab 18 Uhr
Wo? FIBEL-Lokal, 1020 Wien, Heinestraße 43
TeilnehmerInnen-Beitrag: 3 Euro (für Fibel-Mitglieder: frei)

Link: www.verein-fibel.at

Quelle: [ZARA-newsletter] Nr. 9 / 2010

Bericht über Österreich: Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz

Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) fordert Strategie zur langfristigen Bekämpfung von Rassismus und Intoleranz
Ein „beunruhigendes Ausmaß rassistischer und fremdenfeindlicher Äußerungen in der öffentlichen politischen Diskussion” in Österreich kritisiert die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) in ihrem neuen Länderbericht.
Als Empfehlung gibt ECRI den österreichischen Behörden mit, “ein vollständiges und kohärentes System zur Datenerfassung einzurichten, um die Situation der unterschiedlichen Minderheiten in Österreich zu überprüfen und das Ausmaß von Rassismus sowie direkter und indirekter Diskriminierung festzustellen.” Dies ist schon seit Jahren eine Forderung von ZARA, ebenso wie die Empfehlung “in enger Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft eine nationale Strategie zur langfristigen Bekämpfung von Rassismus und Intoleranz auszuarbeiten und umzusetzen, dazu gehört auch eine groß angelegte und langfristige Informations- und Sensibilisierungskampagne über die Bekämpfung von Rassismus und Intoleranz.”
Link zum Bericht: http://www.coe.int/t/dghl/monitoring/ecri/Library/PressReleases/61-02_03_2010_Austria_en.asp

Der Bericht zum Download: http://www.coe.int/t/dghl/monitoring/ecri/Country-by-country/Austria/AUT-CbC-IV-2010-002-DEU.pdf

Märchen und Wahrheit: MigrantInnen und Armut

Zur Information und Argumentation zum Thema “MigrantInnen und Armut” dürfen wir euch folgende Unterlage zur Verfügung stellen:

Märchen und Wahrheit – Migrantinnen und Armut – eine Gegenüberstellung der Armutskonferenz

Mehr Informationen: http://www.armutskonferenz.at

Da mach’ ich nicht mit!

Ab sofort ist ein neues Pixi-Büchlein “Da mach´ich nicht mit! … Argumente gegen “rechte” Sprüche …” erhältlich. Man kann das Heftchen herunterladen oder auch in gedruckter Form kostenlos bei “Land der Menschen” bestellen.

„Land der Menschen – Aufeinander Zugehen OÖ“ ist ein Zusammenschluss von elf Organisationen, die sich seit 2000 für die Förderung eines friedvollen und respektvollen Zusammenlebens von In- und AusländerInnen in Oberösterreich  einsetzen. Auch das Jugendrotkreuz Oberösterreich ist Teil davon.

Land der Menschen will mit einschlägigen Publikationen, Vorurteile gegenüber sog. AusländerInnen, Asylsuchenden, oder wie auch immer angebliche “Fremde” im Volksmund genannt werden abbauen.

Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene

Link: http://www.landdermenschen.at

Quelle: http://www.dioezese-linz.at/pastoralamt/ka/tt/neu/index.php?option=com_content&task=view&id=77&Itemid=1

Die Rassisten sind unter uns

“Schwarz auf Weiß”: Journalist Günter Wallraff stellt in seinem neuen Film Vorstellungen auf den Kopf

Wien – “Afrika für Affen – Europa für Weiße”: Diese und ähnliche Statements bekam der Journalist Günter Wallraff während seines Selbstversuches als Weißer mit schwarzer Hautfarbe über ein Jahr lang zu hören und teilt sie ab 12. Februar mit seinem Film Schwarz auf Weiß mit den Kinobesuchern in Österreich.

Quelle: derstandard.at

Der Film ist derzeit in den Kinos „De France“ und „Village Cinemas“ in Wien zu sehen.