Da mach’ ich nicht mit!

Ab sofort ist ein neues Pixi-Büchlein “Da mach´ich nicht mit! … Argumente gegen “rechte” Sprüche …” erhältlich. Man kann das Heftchen herunterladen oder auch in gedruckter Form kostenlos bei “Land der Menschen” bestellen.

„Land der Menschen – Aufeinander Zugehen OÖ“ ist ein Zusammenschluss von elf Organisationen, die sich seit 2000 für die Förderung eines friedvollen und respektvollen Zusammenlebens von In- und AusländerInnen in Oberösterreich  einsetzen. Auch das Jugendrotkreuz Oberösterreich ist Teil davon.

Land der Menschen will mit einschlägigen Publikationen, Vorurteile gegenüber sog. AusländerInnen, Asylsuchenden, oder wie auch immer angebliche “Fremde” im Volksmund genannt werden abbauen.

Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene

Link: http://www.landdermenschen.at

Quelle: http://www.dioezese-linz.at/pastoralamt/ka/tt/neu/index.php?option=com_content&task=view&id=77&Itemid=1

Buchtipp: Gemischte Gefühle

Gemischte Gefühle.

Ein Lesebuch zur sexuellen Orientierung.
von Joachim Braun, Beate Martin
Taschenbuch, 312 Seiten, Rowohlt-Taschenbuchverlag, Reinbek
Erscheinungsdatum: 2000
ISBN: 3499608359

Quelle: http://www.hosiwien.at/jugend/buchtipps/

Schicksalslotto

  • Entwicklung von Verständnis für Vielfalt
  • Perspektivenwechsel: in die Haut anderer schlüpfen, deren soziale Situation sich (völlig) von der eigenen unterscheidet
  • Herausarbeiten von Strategien der Ungleichheit (nach Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Aussehen, Alter, Gesundheit, Ausbildungsniveau…) und ihren Auswirkungen im Leben der Betroffenen

Download: Schicksalslotto

Ich bin viele

  • Reflexion über die eigene Identität und Rollen
  • Wahrnehmung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden innerhalb der Gruppe
  • Erkennen der eigenen Gruppenzugehörigkeit und der Vielfalt solcher Zugehörigkeiten

Download: Ich bin viele

Familienbild gestalten

Verschiedene Positionen und Rollen erkennen.

Download: Familienbild gestalten

Die kulturelle Brille

Mit diesem Spiel wird das erkennen, dass fremde Verhaltensweisen und Gewohnheiten oftmals missverstanden werden, gefördert.

Das Bewusstmachen der eigenen „kulturellen Brille“ mit der wir andere Kulturen betrachten und bewerten ohne diese zu kennen, wird erfahren.

Download: Die kulturelle Brille