Kurzfilm/Videotipp: Schwarzfahrer

Schwarzfahrer von Pepe Danquart ist ein ebenso unterhaltsamer wie nachdenklich stimmender Film zum Thema Ausländerfeindlichkeit, der mehrfach auf Festivals ausgezeichnet wurde und 1994 den “Oscar” für den besten Kurzfilm erhielt. Aufgrund seiner zielsicheren und vielschichtigen Darstellung eignet er sich zum Ausgangspunkt einer Diskussion über Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile.

Link zum Video “Schwarzfahrer”

http://www.youtube.com/watch?v=swJ0zhVJ8DU

youtube Spots zu den Themen Vorurteile, Zivilcourage und Illegalität

Der Verein “Land der Menschen” hat drei neue Spots zu den Themen Vorurteile , Zivilcourage und Illegalität veröffentlicht. Die Spots sind auf youtube zu finden. Die Kooperation zwischen Land der Menschen OÖ und der Kunstuni Linz hat tolle Früchte getragen.

Viel Spaß beim Ansehen!

Illegalität: http://www.youtube.com/watch?v=yWefh7VRmeQ
Zivilcourage: http://www.youtube.com/watch?v=fbVWiFyHJ3o
Vorurteile: http://www.youtube.com/watch?v=fY4_i0jJbPE
Quelle: Verein Land der Menschen

Filmtipp: Babys

Einfühlsam begleitet die Kamera die neuen Erdbewohner Ponijao, Bayar, Mari und Hattie vom ersten Atemzug bis zu den ersten Schritten. Die kleinen Hauptdarsteller kommen aus Namibia, der Mongolei, aus Japan und aus den USA. Zwei von ihnen leben fernab der Zivilisation, die beiden anderen mitten in der Großstadt. Sie sind Einzelkind oder Teil einer Großfamilie. Doch so unterschiedlich ihre Herkunft ist, so verschieden die Kulturen sind, in denen sie aufwachsen – wenn Babys brabbeln, glucksen und lachen, klingt es überall auf der Welt gleich.
Der Film macht in wunderbar authentischen Bildern deutlich, dass es keine Rolle spielt, ob sie in einer Jurte oder in einem Hochhaus-Apartment ihre Umgebung entdecken, lachen und weinen, Vertrauen und Ängste entwickeln, Geborgenheit suchen und Liebe finden. Denn im Laufe eines Jahres mausern sich alle vier Babys vom hilflosen Säugling zum selbstbewussten kleinen Individuum.

http://www.facebook.com/Babys.Film

(Foto u. Text (c) Babys facebook Fanpage)

Filmtipp: Vincent will meer

Drama/Tragikomödie – Deutschland 2010
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren – 95 Min. – Verleih: Constantin
Start: 22.04.2010

Vincent leidet am Tourette-Syndrom. Als seine Mutter stirbt, will er ihr ihren letzten Wunsch, einmal noch das Meer zu sehen, erfüllen. Mit ihrer Asche in einer Bonbondose flieht er aus seinem Pflegeheim und macht sich im von der Heimleiterin geklauten Auto auf den Weg nach Italien. Begleitet wird er von einer magersüchtigen jungen Frau und einem Zwangsneurotiker. Verfolger lassen nicht lange auf sich warten: Die Heimleiterin und Vincents Vater setzen alles daran, den Ausreißer zu stellen. Beginn eines turbulenten Abenteuers.

Links:

http://www.vincent.film.de/

Text-Quelle: http://www.kino.de/kinofilm/vincent-will-meer/121441.html

Die Rassisten sind unter uns

“Schwarz auf Weiß”: Journalist Günter Wallraff stellt in seinem neuen Film Vorstellungen auf den Kopf

Wien – “Afrika für Affen – Europa für Weiße”: Diese und ähnliche Statements bekam der Journalist Günter Wallraff während seines Selbstversuches als Weißer mit schwarzer Hautfarbe über ein Jahr lang zu hören und teilt sie ab 12. Februar mit seinem Film Schwarz auf Weiß mit den Kinobesuchern in Österreich.

Quelle: derstandard.at

Der Film ist derzeit in den Kinos „De France“ und „Village Cinemas“ in Wien zu sehen.

Buch-/Filmtipp: Mein linker Fuß

Mein linker Fuß (Original: My Left Foot) ist ein irisch-britisches Filmdrama aus dem Jahre 1989. Es handelt von dem schwer behinderten Christy Brown (1932?1981) und ist die Verfilmung des gleichnamigen autobiografischen Romans von Christy Brown aus dem Jahre 1954.

Er beschreibt die Geschichte eines Jungen, der als zehntes von dreizehn überlebenden Kindern einer irischen Familie geboren und aufgrund einer Athetose fast vollständig gelähmt war. Vor allem glaubte seine Mutter daran, dass in ihm ein fühlendes und denkendes Wesen steckte. Ihre Hoffnung wurde bestätigt, als es ihm mit seinem linken Fuß gelang, nach einem Stück Kreide zu greifen. Aufgrund von Therapien, darunter auch Atem- und Entspannungsübungen, gelang es ihm, weitere Fortschritte zu machen.

Film:
Freigegeben ab 12 Jahren.

Buch:
Taschenbuch: 190 Seiten
Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 8., Aufl. (Januar 1995)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 325722768X
ISBN-13: 978-3257227680

Filmtipp: Erbsen auf halb 6

Jakob ist ein erfolgreicher Theaterregisseur bis er nach einem Autounfall erblindet. Mit dem Verkehrsunfall verliert er allerdings auch jegliche Lebensperspektive und lehnt hoffnungslos jede Hilfe ab. Selbst die seit Geburt an selbst blinde Lilli kann nicht zu ihm durchdringen. Jakobs einziger Wunsch ist seine todkranke Mutter in Russland noch einmal vor deren Tod zu besuchen. Lilli schließt sich Jakob gegen dessen Willen an und es beginnt eine skurrile Reise durch Europa mit einer Menge bizarren und liebenswerten Begegnungen.

Das besondere an diesem Film ist nicht nur die wunderschöne Bildsprache, es gibt auch eine „Hörfilm“-Tonspur für sehgeschädigte Zuseher die jedes Bild eindringlich und detailgetreu bschreibt.

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch, Deutsch
Spieldauer: 107 Minuten

Filmtipp: American History X

American History X ist ein Film, der sich mit der US-amerikanischen Neonazi-Szene beschäftigt.

Derek Vinyard (Edward Norton), eine brutale Erscheinung mit seiner Hakenkreuztätowierung, hat seine rassistische Einstellung von seinem Vater übernommen. Dereks jüngerer Bruder Danny (Edward Furlong) bewundert seinen älteren Bruder sehr. Diese Verehrung seines Bruders steigert sich noch, als Derek wegen Mordes an zwei Schwarzen ins Gefängnis kommt. Aus Dannys Sicht wird Derek zum Märtyrer gemacht.
Danny gleitet rasch in einen Lebensstil aus Gewalt und Hass ab, dem ein im Laufe seiner Inhaftierung nachdenklich gewordener Derek schließlich abschwört. Nach seiner Entlassung kämpft Derek darum, seinen Bruder vor einem gewaltsamen Schicksal zu bewahren.

Ein Film, der rassistische Verhaltensweisen facettenreich und eindringlich vor Augen führt.

Achtung: Freigegeben ab 16 Jahren!

Kurzfilm: Diskriminierung bei der Wohnungssuche

Der Kurzfilm zeigt eine alltägliche Situation bei der Wohnungssuche

http://www.youtube.com/watch?v=MO6VDZj-BF8

Hinweis: Es sind deutsche Untertitel vorhanden, Filmsprache ist französisch.

Zeig Diskriminierung die rote Karte

Ein Kampagnenkurzfilm gegen Diskriminierung, der im Rahmen der Europameisterschaft 08 auf den Public Viewings in Innsbruck und Umgebung gezeigt wurde.

Der Slogan wird von Stermann & Grissemann gesprochen, der Schiedsrichter ist der international bekannte Konrad Plautz.

http://www.youtube.com/watch?v=Q0BnH8snjU0