Red Cross Social Media Releases

Informationen2.0 des Österreichischen Roten Kreuzes

Archiv von der ‘Web’ Kategorie

Die größten Geschichten werden nie erzählt – The Greatest Stories are never told

Keine Kommentare

Das Rote Kreuz und 30 internationale Künstler bedanken sich musikalisch bei den freiwilligen Helfern – zu hören unter www.greatest-stories.com

Informationen

Eine Idee geht um die Welt.

  • Unter dem Namen „The Red Cross Volunteers“ stellen 30 Künstler – quer durch alle Genres – ihre Stimme und Instrumente in den Dienst der guten Sache. Das Ergebnis: ein Song, der ins Ohr geht, ein Text, der Gänsehaut erzeugt und eine Kooperation, deren Ziel es ist, die Welt ein klein wenig besser zu machen. Denn der Reinerlös kommt Projekten des Roten Kreuzes zugute.
  • „The Greatest Stories are never told“, komponiert von Peter Wolf,  interpretiert von den „Red Cross Volunteers“ Udo Lindenberg, Christina Stürmer, Bobby McFerrin, Lou Bega, Mickey Thomas – Starship, Peter Maffay, Siedah Garrett, Aloha from Hell, Udo Jürgens, Julian Rachlin, The BossHoss, Paul Young, The Commodores, Klaus Eberhartinger, Henning Wehland – Söhne Mannheims, Steve Lukather – Toto, Gavin DeGraw, Salif  Keita, Go West, Wang Chung, visualisiert von Regisseur Andreas Sulzer. Als Special Guests treten Schilegende Hermann Maier und Oscar-Preisträger Christoph Waltz auf.
  • Die größte Hilfsorganisation der Welt, die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, feiert das internationale Jahr der Freiwilligkeit. Was 1859 als Idee in Solferino, anlässlich einer Schlacht mit Tausenden Verletzten, von Henry Dunant geboren wurde, ist mittlerweile zum größten Sinnbild für Hilfe, Nächstenliebe und Menschlichkeit gewachsen und weltweit nicht mehr wegzudenken. Mehr als 100 Millionen freiwillige Helferinnen und Helfer setzen sich rund um den Globus für ihre Mitmenschen ein – unabhängig von Religion, Hautfarbe, Politik oder Kultur.
  • In Krieg und Frieden, in Krisen- und Katastrophengebieten, in allen Bereichen unserer Gesellschaft leisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ihren Beitrag für eine bessere Welt – und das 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, in 186 Ländern der Welt.
  • Die Wichtigkeit dieses freiwilligen Engagements soll im gesamten kommenden Jahr noch stärker ins Bewusstsein rücken – 2011 wurde zum Jahr der Freiwilligkeit ausgerufen.
  • Rechtzeitig vor dem Freiwilligenjahr kommt – als Dankeschön an die weltweit 100 Millionen Freiwilligen des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds – am 3. Dezember ein brandneuer Rotkreuz-Song heraus.
  • Die CD der „Red Cross Volunteers“ ist seit 3. Dezember im Handel erhältlich oder unter www.greatest-stories.com als Download verfügbar. Der Vertrieb in Österreich wurde durch die freundliche Unterstützung von Hoanzl ermöglicht.
  • Die Weltpremiere für den Rotkreuz-Song „The Greatest Stories are never told“ am 3. Dezember, im Wiener ost klub. 30 internationale Künstler haben an dem Song mitgewirkt und zwei ließen es sich nicht nehmen trotz des starken Schneefalls dabei zu sein: Lou Bega und Stargeiger Julian Rachlin waren sichtlich berührt von Song und Video.
  • Peter Wolf, der Produzent und Komponist des Songs, war zur Premiere aus den USA angereist. Er hat die Künstler, viele davon sind persönliche Freunde, eingeladen, an dem Song mitzuwirken.
  • Andreas Sulzer ist der Regisseur des Videos, das die beteiligten Künstler und Unterstützer sowie die Arbeit des Roten Kreuzes zeigt: Weltweit im Einsatz wie das Rote Kreuz sind die verschiedenen Musikgenres, die der Song vereint. Mit einem Ziel: die Welt ein wenig besser zu machen.
  • Die Produktion wurde auch durch das Sponsoring der Raiffeisen Bank ermöglicht.

Zitate

Rotkreuz-Präsident Fredy Mayer

Freiwilliges Engagement ist eine besonders wichtige Säule jeder funktionierenden Gesellschaft

Das Rote Kreuz hat sich vorgenommen, all die Freiwilligen, die sich weltweit für die Gesellschaft einsetzen vor den Vorhang zu holen. Startschuss war der 3. Dezember 2010. Dann sollen schon so viele Freiwillige wie möglich hören wie dankbar wir ihnen für ihr Engagement sind – im neuen Rotkreuz-Song.

Mit dem Song-Projekt ist das Rote Kreuz wieder um ein paar Freiwillige reicher. Die Rede ist von den Künstlern, die allesamt ehrenamtlich und unentgeltlich dabei waren und ‚The Greatest Stories are never told’ erst möglich gemacht haben.

Rotkreuz-Generalsekretär-Stv. Werner Kerschbaum

Ein ideales Weihnachtsgeschenk, in dem viel Menschlichkeit steckt. Der Reinerlös aus dem Verkauf fließt direkt in Hilfsprojekte des Roten Kreuzes. Bereits am ersten Tag wurde der Song mehr als 6.000 mal als Download gekauft.

Peter Wolf

Weltstars von überall her – das passt zum Roten Kreuz, denn diese Organisation arbeitet auch überall auf der Welt. Alle Künstler waren sofort begeistert und die Arbeit an dem Song hat sehr viel Spaß gemacht.

Andreas Sulzer

Das Rote Kreuz ist eine weltumspannende Organisation. So wollten wir auch den Song machen: nicht alle Künstler an einem Ort zusammenholen, sondern Künstler aus allen Teilen der Welt überall auf der Welt aufnehmen. Wir sind mit einem mobilen Rekordingset zu den Künstlern gefahren und die Aufnahmen sind im Guerilla-Style entstanden, überall dort, wo wir waren, nicht nur in einem Studio.

Christina Stürmer:

Das Rotkreuz-Motto ‚Aus Liebe zum Menschen’ sagt eigentlich alles aus: die helfen, wenn es Not gibt – ganz einfach .

Peter Maffay:

Ich danke allen, die im Zeichen des Roten Kreuzes arbeiten – aus Liebe zum Menschen – und freue mich dabei zu sein.

Udo Jürgens:

Keine Organisation hat der Welt und den Menschen so geholfen wie das Rote Kreuz – wir sind dabei.

Udo Lindenberg:

Voll Power. Rotes Kreuz. Keine Panik – euer Udo.

Lou Bega

100 Millionen Menschen engagieren sich auf der ganzen Welt für das Rote Kreuz. Durch den Song habe ich die Chance, zu diesen Freiwilligen zu zählen und das ist einfach phantastisch.

Links

Fotos

[nggallery id=1]

Fotos der Premierenparty auf dem Rotkreuz-Portal

Fotoverwendung nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über das Charity-Projekt.

Videos

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Trailer auf youtube

Podcast

Medium: MP3
Link: MP3

Soundsnips der Weltpremiere

  • Die Idee für den Song „The greatest stories are never told“ erklärt der stv. Rotkreuz-Generalsekretär Dr. Werner Kerschbaum:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Was ist der Gedanke hinter dem Song  „Die größten Geschichten werden nie erzählt“? Rotkreuz-Marketingchef Michael Opriesnig:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Über die Herausforderungen berichtetRegisseur Andreas Sulzer:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Wie das für die Künstler war, schildert Julian Rachlin:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Warum er das gemacht hat, beantwortet er so:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Wann hat Rachlin das Rote Kreuz kennengelernt?
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Auf die Frage: „Wer das Rote Kreuz kennt?“, antwortet Latin-Pop Sänger Lou Bega:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Ob er das Rote Kreuz schon selbst gebraucht hat?
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Rückgrat des Roten Kreuzes, weltweit und auch in Österreich, so die Rotkreuz-Pressesprecherin Andrea Winter.
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • In welchen Bereichen sind die Freiwilligen beim Roten Kreuz tätig?
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Lou Bega hat auch freiwillig am Songprojekt „greatest stories“ mitgearbeitet, er ist damit auch einer der 100 Millionen Freiwilligen des Roten Kreuzes. Warum er das gemacht hat, erklärt er so:
    Medium: MP3
    Link: MP3
  • Die CD ist ja auch als Geschenk geeignet Rotkreuz-Generalsekretär-STv Werner Kerschbaum:
    Medium: MP3
    Link: MP3

Berichte zum Song

Kontakt

Mag. Andrea Winter

Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice

Tel.: +43 1 589 00-153

E-Mail: andrea.winter@roteskreuz.at

Mag. Gerald Czech

Österreichisches Rotes Kreuz
Neue Medien

Tel.: +43 1 58900-154

E-Mail: gerald.czech@roteskreuz.at

Twitter:

Geschrieben von Gerald Czech

8. Dezember 2010 um 18:42

Rotkreuz-Tipps: erste Hilfe bei Motorrad-Unfällen

Keine Kommentare

Bei Bewusstlosigkeit muss der Helm abgenommen werden

Informationen:

  • Zweiradfahrer sind einer Vielzahl von Gefahren ausgeliefert. Nässe, Laub, Geschwindigkeit, das Übersehen durch Autofahrer – egal, was als Ursache für einen Unfall gilt, im Fall des Falles bleibt dem Motorradfahrer nur Bekleidung und Helm als Knautschzone.
  • Viele Zweirad-Freunde nutzen die ersten sonnigen Frühlingstage und die bevorstehenden Osterfeiertage für einen Motorradausflug. Mit dem Start der Motorradsaison beginnt auch wieder die Debatte, ob man einem verunfallten Biker nun den Helm abnehmen soll oder nicht.
  • Ist der Verletzte ohne Bewusstsein, muss der Helm zur Kontrolle der Atmung bzw. zur Sicherung der Atemwege abgenommen werden.
  • Wenn möglich sollten hierbei zwei Helfer zusammenarbeiten.  Der Helm muss unter vorsichtigem Zug abgenommen werden. Ein Ersthelfer kniet oberhalb des Kopfes, erfasst seitlich mit beiden Händen den Helm und richtet den Kopf des Patienten unter leichtem Zug gerade. Der zweite Ersthelfer kniet seitlich neben dem Kopf des Verunglückten, klappt das Visier oder Sichtglas hoch, entfernt gegebenenfalls die Brille und öffnet den Kinnriemen. Während der Helmabnahme sorgt der zweite Helfer für die Fixierung des Kopfes. Dazu greift er mit der einen Hand unter den Nacken, mit der anderen Hand umfasst er das Kinn des Verunglückten.
  • Dann muss die Atmung überprüft und mit den lebensrettenden Sofortmaßnahmen begonnen werden.
  • Die korrekte Helmabnahme lernt man in den Erste-Hilfe-Kursen, die an allen Rotkreuz-Dienststellen angeboten werden.
  • Ein so genannter Erste-Hilfe-Coach unterstützt am Mobiltelefon das Erlernen der richtigen Maßnahmen zur ersten Hilfe.

Zitate:

„Erste Hilfe rettet Leben“, so der Rotkreuz-Chefarzt Dr. Wolfgang Schreiber. „Wir bieten in ganz Österreich Kurse an, in denen gelehrt wird, was im Notfall zu tun ist. Ich kann nur jedem Menschen raten, das Erste-Hilfe-Wissen aufzufrischen. Denn man kommt leicht in eine Situation, in der man entweder helfen muss, oder selbst Hilfe benötigt.“

„Ein Sturzhelm schützt den Kopf vor Verletzungen, er birgt aber auch die Gefahr des Erstickens, wenn ein Motorradfahrer nach einem Sturz das Bewusstsein verliert“, sagt Rotkreuz-Chefarzt Dr. Wolfgang Schreiber.

„Ein Ersthelfer kniet oberhalb des Kopfes, erfasst seitlich mit beiden Händen den Helm und richtet den Kopf des Patienten unter leichtem Zug gerade“, erklärt Schreiber. „Der zweite Helfer kniet seitlich neben dem Kopf, klappt das Visier hoch, entfernt gegebenenfalls die Brille und öffnet den Kinnriemen. Während der Helmabnahme sorgt der zweite Helfer für die Fixierung des Kopfes.“

Links:

Weitere Infos zur ersten Hilfe auf www.erstehilfe.at

Fotos:

Rotes Kreuz)

Hilfe nach einem Motorradunfall (Quelle:Rotes Kreuz)

Rotes Kreuz)

Hilfe nach einem Motorradunfall (Quelle:Rotes Kreuz)

Video:

http://www.roteskreuz.at/kurse-aus-weiterbildung/erste-hilfe/erste-hilfe-dvd/bikertreff/

Auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=ECtDRnl2Prc&feature=channel_page

Podcasts:

Links:

Kontakt

Mag. Thomas Marecek
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00- 151
Mobil: +43 664 823 48 02
E-Mail: thomas.marecek@roteskreuz.at
www.roteskreuz.at

Geschrieben von Gerald Czech

10. April 2009 um 11:33

Rotes Kreuz: Neuer Internetauftritt verbessert die Information

4 Kommentare

[subheadline]Barrierefreier moderner Webauftritt der größten humanitären NGO in Österreich [/subheadline][body]

  • Nach weit über einem Jahr Vorbereitungszeit ist es nun so weit. Die neue Rotkreuz-Homepage – das wohl größte humanitäre österreichische NGO-Portal – ist unter www.roteskreuz.at online gegangen.
  • Grundintention hinter dem neuen Konzept war die klare und offene Kommunikation der Leistungsbereiche und die zugängliche Struktur, um auf wesentliche aktuelle Informationen auch rasch zugreifen zu können.
  • Klares und einfaches Design und reduzierte auf das wesentliche beschränkte Navigation ohne optischem „Schnickschnack“ erleichtern das rasche Auffinden von Informationen.
  • Ebenfalls neu, die sprechenden URLs, die nicht nur den UserInnen rascher einen Überblick über die tatsächlichen Inhalte und deren Auffindbarkeit bieten, sondern auch zur Optimierung der Suchmaschinenergebnisse dienen.
  • Auch auf die Barrierefreiheit (Stichwort WAI-Guidelines: http://de.wikipedia.org/wiki/Web_Accessibility_Initiative) wurde speziell geachtet. Die Seite entspricht dem WAI AA-Standard, eine Funktion die dem Roten Kreuz als soziale und humanitäre Organisation ganz wichtig war.
  • Der Blutspendebereich auf www.blut.at wurde ebenso einem Relaunch unterzogen. In gewohnter Weise finden sich alle österreichischen Blutspendetermine und viel an nützlicher Information auf dieser Microsite im Rahmen des Gesamtwebauftritts des Österreichischen Roten Kreuzes.
  • Auf jobs.roteskreuz.at findet man unterschiedlichste Stellenangebote beim Roten Kreuz aus ganz Österreich und man kann sich auch gleich online bewerben.
  • Internationale Projekte und ihre Schwerpunkte finden auf der neuen Seite erstmalig Platz. Dort findet man auch kurze Informationen zu den Österreichischen Rotkreuz-Delegierten und zu den jeweiligen Projekten und Angaben über die Tätigkeiten vor Ort.
  • Unterschiedliche jederzeit abonnierbare Newsletter ergänzen die Informationen.
  • Das Konzept wurde von der Wiener Agentur Datenwerk unter der Leitung und maßgeblichen Mitarbeit von Wolfgang Zeglovits erstellt. Auch die Grafik und das gesamte Projektmanagement wurde von Datenwerk umgesetzt.
  • Die technische Umsetzung erledigten die Profis von World Direct, die aus Sistrans bei Innsbruck alle Wünsche der Auftraggeber, zum Teil über das Konzept hinausgehend – sehr gut umgesetzt haben.
  • Beim Transfer und bei der Umarbeitung des redaktionellen Content hat sich die Firma Info Media, unser langjähriger Partner in diesem Bereich sehr bewährt.
  • Als Ergänzung zur klassischen Website wurden auch schon mehrere Blogs auf blog.roteskreuz.at ins Leben gerufen. Beispielsweise der Blog vom Webmaster des Österreichischen Roten Kreuzes Gerald Czech (blog.roteskreuz.at/redcrosswebmaster), wo das Thema Internet, Web und Rotes Kreuz aus einer subjektiveren Perspektive betrachtet wird.

[/body]

[quotes]

“Auf einer online Plattform bieten wir rund um die Uhr Informationen zu unseren Leistungsbereichen und aktuelle News über die wichtige Rotkreuz-Arbeit in Österreich und in der ganzen Welt”, freut sich Rotkreuz-Präsident Fredy Mayer über den neuen Internetauftritt des Österreichischen Roten Kreuzes.

“Wir sprechen mit diesem Auftritt gleichermaßen die Österreichische Bevölkerung an, für die wir flächendeckend unsere umfangreichen Dienstleistungen anbieten, wie unsere fast 50.000 Freiwilligen und hauptberuflichen Mitarbeiter”, so Mayer weiter.

“Das Konzept für die neue Homepage wurde von der Innovationsagentur Datenwerk (www.datenwerk.at) erstellt und von world-direct (www.world-direct.at) umgesetzt. Natürlich sind auch Rotkreuz-Expertinnen aus den Dienststellen und Landesverbänden in das Projekt eng eingebunden – schließlich ist die Idee ja, über kurz oder lang auch die regionalen Rotkreuz-Webseiten in das gemeinsame Portal einzubinden”, so Gerald Czech, Projektleiter und Webmaster des Österreichischen Roten Kreuzes.

“Eine Usability-Studie hat bestätigt, dass diese Ziele durch das klare optische Design und die zugrundeliegende Navigationsstruktur erreicht wurden. Interaktive Inhalte, wie ein online erste Hilfe Kurs, oder zahlreiche Tipps, beispielsweise für die Katastrophenvorbeugung erweitern das breite Informationsangebot”, so Gerald Czech weiter: „Die Barrierefreiheit ist ein wesentlicher Grund für unsere Entscheidung gewesen, den Rotkreuz-online-Auftritt neu zu gestalten. Mit dem Open Source CMS Typo3 wurde meiner Meinung nach ein geeignetes Produkt gewählt, das unsere Bedürfnissen genügt und gleichermaßen einfach in der Handhabung und skalierbar ist.“

„Neue Medien sind ein wesentlicher Bestandteil unserer integrierten Kommunikation“, erklärt der Bereichsleiter für Marketing und Kommunikation im Österreichischen Roten Kreuz Michael Opriesnig. „Als Zielkundengruppen kommen Hilfesuchende und ihre Angehörigen genauso zu den benötigtem Informationen, wie Behörden oder allgemeine InteressentInnen. Ein wesentliches Element für alle SpenderInnen ist auch die Möglichkeit, auf spende.roteskreuz.at mittels Kreditkarte, oder per online-Überweisung rasch und einfach online für das Österreichische Rote Kreuz zu spenden“

Wolfgang Zeglovits, GF von Datenwerk meint zum erfolgreichen Projekt: “Die Benutzerinnen und Benutzer sofort zu den gewünschten Informationen u bringen, das war unser großes Ziel bei der Erstellung des Konzepts für die neue Rotkreuz-Website. Die allgemeine Startseite ist der virtuelle Ausgangspunkt auf dem jeder Bereich des Roten Kreuz seinen Platz findet. Leicht zu überfliegende Themen, die zum Klick in die Tiefe einladen, sollen den Benutzern die Navigation zum gewünschten Inhalt erleichtern. Zusätzlich orientiert sich die Navigationsleiste an den Aufgaben des ÖRK. Die Querverweise, die auf allen Seiten zu finden sind, erhöhen den Servicecharakter und zeigen verwandte Themen auf, die vielleicht aus Sicht der Organisation ganz anders abgelegt worden wären. Interaktive Bereiche, Kommentare und das Einbinden von bestehenden Services, wie zB. online zu spenden, sowie die Sammlung der fremdsprachigen Inhalte runden den Auftritt ab.

Der Relaunch des Webauftritts des Roten Kreuz ist ein besonderes Vorhaben und bedarf entsprechender Vorbereitung, Koordination und Dokumentation. Unsere Aufgabe im Projektmanagement bestand darin, Zeit und Kosten unter Kontrolle zu haben und dabei das Konzept nicht aus den Augen zu verlieren. Die Konstante im gesamten Projekt waren die zuverlässigen Partner. Das firmenübergreifende Teamwork ermöglichte uns
allen, gute Arbeit in den zugeteilten Bereichen zu leisten. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken.

[/quotes]

[links]Informationen rund um die umfangreichen sozialen Leistungsbereiche des Roten Kreuzes finden Sie auf www.roteskreuz.at.

einige Links zu Rotkreuz-Unterseiten:

Links zu unseren Partnern

[/links]
[multimedia]

  • Foto Präsident Fredy Mayer (Credit: ÖRK/Bernhard Schramm)

ÖRK-Präsident Fredy Mayer

  • Foto Bereichsleiter Marketing und Kommunikation Michael Opriesnig (Credit ÖRK/Anna Stöcher)

Michael Opriesnig

  • Foto Webmaster Gerald Czech (Credit ÖRK/Anna Stöcher)

Foto Gerald Czech

  • Screenshots (Credit: ÖRK)

Screenshot www.roteskreuz.at StartseiteScreenshot www.blut.atScreenshot www.roteskreuz.at Detailseite

  • Symbolbilder

Symbolfoto User beim Rotkreuz-Online-Erste-Hilfe-KursSymbolbild Hand und Tastatur

[/multimedia]

[contact]ÖRK-Pressestelle Mag. Andrea Winter

Tel.: 01/589 00-151 Mobil: 0664/264 76 02

E-Mail: andrea.winter@roteskreuz.at

www.roteskreuz.at[/contact]

[dateline]18. März 2008[/dateline]

Geschrieben von Gerald Czech

18. März 2008 um 13:56