henri.Rettungsdienst

Henri, das Rotkreuz-Magazin hat im Herbst 2014 eine Ausgabe dem Thema Rettungsdienst gewidmet, um den größten und bundesweit angfebotenen Rotkreuz-Leistungsbereich aus allen Perspektiven zu beschreiben. Das Portrait beinhaltet viele Originalaussagen von Personen aus dem Roten Kreuz, von Verantwortungsträgern aus der Politik und den Behörden.

Die Wordcloud  zum Thema  zeigt schon, welche unterschiedlichen Standpunkte zum Thema Rettungsdienst eingenommen werden können. Im Mittelpunkt der Cloud steht der Patient. Das ist uns als Organisation, die die Liebe zum Menschen ins Zentrum unseres Handelns stellt, besonders wichtig.

Die Wortwolke zeigt die Häufigkeit der vorkommenden Begriffe an.

Die Wortwolke zeigt die Häufigkeit der vorkommenden Begriffe an. <Patientinnen und patienten stehen dabei als zentrale Stakeholder im Mittelpunkt.

Univ.-Prof. DDr. Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes.

Univ.-Prof. DDr. Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes.

Rettungs- und Blutspendedienste sind Teile der Daseinsvorsorge. Sie sind keine wettbewerblichen, marktfähigen Dienstleistungen. Auch die EU sieht das inzwischen so – zumindest in Teilbereichen. Erst kürzlich hat die EU ein Bekenntnis zur Gemeinnützigkeit im Rettungsdienst abgegeben. Ob das nationale Recht dieser Haltung folgen wird?“ Rotkreuz-Präsident DDr. Gerald Schöpfer im Editorial

Doch die Kommerzialisierung ist nur ein Teilbereich. Andere Themenkomplexe beinhalten Freiwilligkeit, Ausbildung, First Responder, Notruf und Leitstelle, Schnitstellen zu Krankenhäusern oder die rechtlichen Aspekte der Notfallrettung.

Hier noch das Inhaltsverzeichnis:

  1. Warum Rettung?
    • Wie funktioniert eigentlich die Rettung?
    • Was ist das Rettungs-Verbundsystem?
    • Wer zahlt eigentlich die Rettung?
    • Kann die Rettung ohne Freiwillige funktionieren?
    • Soll mit meiner Not ein Geschäft gemacht werden?
    • Ist die Rettung aus der Luft wirklich die bessere Rettung?
    • Schadet das Soziale der Wirtschaft?
    • Was will die EU am Rettungsdienst ändern?
    • Ist die Rettung ein Teil des Gesundheitssystems?
    • Braucht das Rote Kreuz die Rettung? Oder die Rettung das Rote Kreuz?
    • Wer ist der Chef der Rettung?
    • Ist das Rote Kreuz künftig Notfallrettung oder Sozialdienst?
    • Wann müssen Sie die Rettung rufen?
    • Sterben die Patienten, wenn die Rettung kommerziell ist?
    • Warum ist uns die Rettung in Ostdeutschland zehn Jahre voraus?
    • Welchen Rettungsdienst will Ihre Partei?
    • Warum sollen Patienten Sanitätseinsätze selbst bezahlen?
    • Warum kann man Freunde nicht kaufen?
    • Müssen wir uns am Ende selbst retten?
    • Warum brauchen die Spitäler so oft die Rettung?
    • Rettet das neue EU-Vergaberecht die Rettung?
    • Wann ist man in Österreich unrettbar?
  2. Die Rettung kommt
    • Wie wird aus einem Bus ein Rettungswagen?
    • Warum kaufen wir Blutkonserven nicht im Ausland ein?
    • Warum bezahlt das Rote Kreuz seine Blutspender nicht?
    • Soll ich mit dem Taxi zur Operation fahren?
    • Was passiert, wenn die Rettung einen Unfall hat?
    • Und wenn die Rettung einmal nicht kommt?
    • Wie lange braucht die Rettung?
    • Wann soll ich die Rettung rufen?
    • Was ist „load and go“, was „stay and play“?
    • Spielen Sie gerne Schach?
    • Was sind First Responder?
    • Wie ist das, wenn das Baby vor der Rettung kommt?
    • Was ist Blaulichtmüdigkeit?
    • Müssen Rettungskräfte einen Alkotest machen?
    • Wenn ich in Italien den EU-Notruf wähle, spricht da jemand Deutsch?
    • Rufe ich zuerst die Polizei oder die Rettung?
    • Gibt es Blutkonserven bald nur noch Montag bis Freitag?
    • Wie viel Rettung gibt es auf einmal, wenn es darauf ankommt?
    • Wozu noch Notärzte, wenn Sanitäter so gut ausgebildet sind?
    • Wie aktuell ist die Ausbildung der Sanitäter?
    • Kommt die Rettung in Wien schneller als in Niederösterreich?
    • Muss man an der Kassa die Rettungsgasse bilden?
    • Wer rettet eigentlich in Österreich die meisten Menschen?
    • Wie legt man im Winter eine Rettungskette an?
    • Wie viel PS hat eigentlich ein Rettungsauto?
    • Rettet ihr auch jemanden?
    • Wie viele Meter Mullbinden braucht die Rettung pro Jahr?
    • Darf die Rettung alles?
    • Woher kommt das Tatü?
    • Wird es den Zivildienst immer geben?
  3. Wir sind die Rettung
    • Ist die Rettung etwas für kleine Kinder?
    • Ab wann kann man Rettung lernen?
    • Wie lernt man Rettung?
    • Gehen der Rettung die Freiwilligen aus?
    • Sind Freiwillige Amateure oder Profis?
    • Warum gibt es eigentlich keine Zivildienerinnen?
    • Warum braucht die Rettung Zivildiener?
    • Braucht die Rettung Zuwanderer?
    • Dürfen Ausländer bei der Rettung mitmachen?
    • Nehmen Freiwillige anderen die Arbeitsplätze weg?
    • Wie viele Freiwillige arbeiten bei der Rettung?
    • Braucht der Rettungsdienst eine Frauenquote?
    • Darf Rettung Spaß machen?
    • Wer kümmert sich um die Verletzungen, die man nicht sieht?
    • Wurden Sie noch mit der weißen Fahne alarmiert?
    • Liegt euch das Retten im Blut?
    • Die Rettung in Zahlen
    • Johann Dorfwirth 1943 – 2013

Lesen Sie alle Artikel dazu auch online im Henri e-Paper.