Redcross Webmaster's Blog

Ein humanitärer Digital Immigrant erklärt uns die Welt.

Archiv vom ‘Erdbeben’ Tag

#4nepal

Keine Kommentare

In Nepal ver­wüs­te­te ver­gan­ge­nes Wochen­en­de ein Erd­be­ben gro­ße Tei­le des Lan­des. Tau­sen­de Tote, hun­dert­tau­sen­de Betrof­fe­ne. Die gan­ze Welt hält den Atem an. Wie dra­ma­ti­sch die Lage vor Ort ist, berich­te­te uns heu­te unser Disaster-Manager Jür­gen Högl, der in Wien die Hil­fe des Roten Kreu­zes koor­di­niert.

Mehr als Medien konsumieren?

Was kann man nun online und digi­tal machen, um die Awa­ren­ess für eine sol­che Kata­stro­phe zu erhö­hen, den Men­schen, die nicht Stamm­kon­su­men­ten der Haupt­abend­nach­rich­ten sind, die Situa­ti­on der Betrof­fe­nen vor Ort näher brin­gen?

Gemein­sam mit unse­rem Part­ner den Socia­lis­ten haben wir über­legt, was es braucht, um mehr zu pro­du­zie­ren, als blo­ßes Rau­schen. Nicht die sieb­zehn­te Stim­me im Chor der „Hilfe-Rufenden“ zu sein, son­dern jedem die Mög­lich­keit zu geben, sich aktiv an soli­da­ri­schen Aktio­nen für die Betrof­fe­nen in Nepal zu enga­gie­ren.

Ein Aufruf zur Menschlichkeit.

4nepalUnse­re Idee war nun, den sozi­al­me­dia­len Dis­kurs selbst zum The­ma zu machen und auf einer Sei­te zu kana­li­sie­ren. Alle Pos­tings mit dem has­tag #4nepal wer­den gescannt und auf einer ein­zi­gen Sei­te zusam­men­ge­fasst: www​.4ne​pal​.at (oder eng­lisch­spra­chig: www​.4ne​pal​.info). Das soll einer­seits die Mög­lich­keit geben, sei­ne eige­ne Inter­ak­ti­on im Kon­text von ande­ren Mane­schen zu sehen und ande­rer­seits wei­te­re Per­so­nen dazu ein­la­den, sich selbst zu enga­ge­ie­ren.

Online-Volunteering at it’s best

Am Nach­mit­tag hat uns dann noch Jakob Kal­ten­bru­mer, ein Frei­wil­li­ger aus dem Roten Kreuz in Ober­ös­ter­reich unter­stützt und in 20 Minu­ten einen schö­nen HTML-Frame für die Sei­te gebaut, vie­len Dank!

Poste auch Du und lade weitere zur aktiven Solidarität ein!

kalyanKALYAN (ist Nepalesisch und bedeutet Wohlergehen)

Nach dem dra­ma­ti­schen Erd­be­ben, das in der Hima­la­yare­gi­on enor­me Schä­den ver­ur­sacht hat ist das mensch­li­che Leid in Nepal enorm. Wir wol­len allen die Mög­lich­keit geben, ihr Mit­ge­fühl auch digi­tal aus­zu­drü­cken – online dazu bei­tra­gen, dass es den Betrof­fe­nen nach dem Erd­be­ben bes­ser geht. Natür­li­ch ist mate­ri­el­le Hil­fe im Moment das Wich­tigs­te, das berich­ten auch unse­re Mit­ar­bei­ter vor Ort. Doch neben dem Spen­den ist auch die mensch­li­che Nähe wich­tig.

Pos­te Dei­ne Wün­sche für Betrof­fe­ne des Erd­be­bens in Nepal. Zei­ge Dei­ne Unter­stüt­zung durch ein Pos­ting, einen Spruch, ein Sel­fie oder tag­ge eine Akti­on mit der Du den Betrof­fe­nen hilfst mit dem Hash­tag #4nepal. Und lade Dei­ne Freun­de ein, Dei­ne Geschäfts­par­ter, Dein Netz­werk.

Etwas Gutes tun heißt zu zei­gen, dass einem die Situa­ti­on und vor allem die Men­schen vor Ort nicht kalt las­sen! Also zeig Dein Com­mit­ment mit #4nepal

Alle Pos­tings von Face­book, Twit­ter und Ins­ta­gram fin­dest Du auf www​.4ne​pal​.at.

Damit wir gemein­sam Auf­merk­sam­keit für die betrof­fe­nen Fami­li­en und Kin­der schaf­fen kön­nen brau­chen wir Dei­ne Hil­fe!

Geschrieben von Gerald Czech

28. April 2015 um 11:55

Eine sehr selektive Blog-Übersicht zum Thema Haiti

4 Kommentare

Nach inzwi­schen drei sehr lan­gen Tagen im New-Media Bereich des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes , in denen wir die Infor­ma­ti­ons­schie­ne zum Erd­be­ben in Hai­ti hoch­ge­fah­ren sind, die online-Spendenkampagne gestar­tet haben, Nach­bar in Not gestar­tet haben (auch im Bereich der online-Spenden), mit gro­ßer Unter­stüt­zung von IQmo­bi­le eine SMS-Spendenkampagne für Hai­ti ins Leben geru­fen haben, Dank unse­rer Agen­tur Info­Me­dia auch Spen­den­ban­ner für Hai­ti erstel­len konn­ten, eine Facebook-Cause zur Hil­fe in Hai­ti imple­men­tiert haben, und seit Mitt­wo­ch früh bereits 63 Mel­dun­gen auf Twit­ter geschrie­ben oder wei­ter­ge­lei­tet haben, und nicht zuletzt noch im PHP-Sourcecode des Spen­den­ser­vers im lau­fen­den Betrieb mit zitt­ri­ger Hand eini­ge Patches erle­digt haben, will ich nun den Blog­ger­bli­ck nach außen wer­fen, um eine wohl­fei­le Selek­ti­on an unter­schied­li­chen Blogs zum der­zei­ti­gen The­ma Num­mer 1 der Kata­stro­phe in Hai­ti hier publi­zie­ren.

Zunächst kommt natür­li­ch der eige­ne Einsatz-Blog, in dem wir lau­fend ver­su­chen, aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum Rotkreuz-Einsatz in Hai­ti zusam­men zu fas­sen. Eine Über­blicks­sei­te zur aktu­el­len Situa­ti­on habe ich vor etwa einer Stun­de publi­ziert:

Am Frei­tag Früh haben zwei Exper­ten des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes Öster­reich in Rich­tung des Kata­stro­phen­ge­biets in Hai­ti ver­las­sen. And­rea Rei­sin­ger und Klaus Pal­ko­vits wer­den die Trink­was­ser­ver­sor­gung in der Hai­tia­ni­schen Haupt­stadt Port-au-Prince wie­der her­stel­len. (Fotos vom Abflug) . Bei­de leis­te­ten bereits nach dem Tsu­na­mi Kata­stro­phen­hil­fe und Wie­der­auf­bau in Sri Lan­ka.

Im Blog des Bri­ti­schen Roten Kreu­zes schreibt Pete Gar­rat über sei­ne Arbeit als Dis­as­ter Reli­ef Mana­ger des Bri­ti­schen Roten Kreu­zes in Lon­don.

Alt­hough I knew it was going to be bad, I still wasn’t qui­te pre­pa­red for the full extent of the hor­ror that has unfol­ded over the last few days. The infra­struc­tu­re of the affec­ted area has been com­ple­te­ly deci­ma­ted and get­ting any infor­ma­ti­on is extre­me­ly dif­fi­cult. But qui­te ear­ly on we heard reports about the Red Cross buil­ding being dama­ged and my thoughts natu­ral­ly tur­ned to our col­leagues. Alt­hough I’ve sin­ce heard that all the inter­na­tio­nal Red Cross staff are accoun­ted for, sad­ly a num­ber of local staff have been kil­led.

Basic­T­hin­king­Blog berich­tet über unter­schied­li­chen Web 2.0 Tools-Einsatz im Diens­te der Kata­stro­phen­hil­fe.

Die trau­rigs­ten Posts hier auf dem Blog sind die­je­ni­gen, bei denen ich über Tech-Dinge im Zusam­men­hang mit mensch­li­chen Tra­gö­di­en schrei­be. Wie bei­spiels­wei­se im Novem­ber des ver­gan­ge­nen Jah­res über den Amok­lauf in Fort Hood. Oder nun über Hai­ti.

Ret​tungs​dienst​.de berich­tet über die deut­schen Hel­fer, die vor Ort sind – natür­li­ch mit einem Schwer­punkt auf die Akut­hil­fe.

Die ers­ten Teams und Hilfs­gü­ter tref­fen im Erd­be­ben­ge­biet ein. Nun wird der Erfolg der inter­na­tio­na­len Hil­fe von einer guten Koor­di­na­ti­on der Orga­ni­sa­tio­nen unter­ein­an­der abhän­gen. Die ers­ten deut­schen Teams errei­chen heu­te die zer­stör­te Stadt Port-au-Prince, wei­te­re Hel­fer sind unter­wegs.

Über die Hilfs­mög­lich­kei­ten mit dem Apple-Tool iTu­nes berich­tet The Wacky Neigh­bour. We sim­ply do it berich­tet über die Öster­rei­chi­schen Rotkreuz-MitarbeiterInnen, die heu­te früh ins Kata­stro­phen­ge­biet geflo­gen sind.

Die Salz­bur­ger Nach­rich­ten zitie­ren den Rotkreuz-Hundeführer Alois Rus­seg­ger, der Erfah­run­gen aus den Erd­be­ben­ein­sät­zen in der Tür­kei, Alge­ri­en oder dem Iran hat.

Dass er und sei­ne Kol­le­gen in Hai­ti bei­ge­zo­gen wer­den könn­ten, glaubt Rus­seg­ger aber eher nicht: „Bei einem Such­hun­de­ein­satz wird von öster­rei­chi­scher Sei­te Hai­ti nicht in Erwä­gung gezo­gen – ein­fach, weil es zu weit weg ist. Denn man hat im Regel­fall nur 72 Stun­den Zeit, um Über­le­ben­de zu fin­den. Und schon allein der Flug von Wien nach Hai­ti braucht da schon zu viel Zeit.“

Die Blog­sei­te des Ame­ri­ka­ni­schen Roten Kreu­zes berich­tet einer­seits über das Fund­rai­sing, das mit dem so genann­ten „Mobi­le giving“-Programm umge­setzt wur­de, ande­re­seits berich­tet man über die Hil­fe vor Ort, die ein Rot­kreuz–Dele­gier­ter in Port-au-Prince seit Mitt­wo­ch leis­tet.

A short time after the ear­t­h­qua­ke yes­ter­day our Inter­na­tio­nal team in Washing­ton DC was able to make con­tact with the head of our Hai­ti dele­ga­ti­on via Sky­pe. He was in his office in Port-Au-Prince when the ear­t­h­qua­ke hit.

Timo Lue­ge, Soci­al Media Offi­cer der inter­na­tio­na­len Rotkreuz-Föderation hat auch in Genf viel zu tun. Auf sei­nem Blog zeigt er eine Rotkreuz-Slideshow, in der Bil­der vom Rotkreuz-Einsatz aus Hai­ti prä­sen­tiert wer­den. Zudem wer­den Tipps gege­ben, wie man die­se Sli­de­show auch selbst ein­bau­en kann, in eige­ne Blogs.

Natür­li­ch wer­de ich ver­su­chen, mei­ne inzwi­schen fast anti­ken Arti­kel zum The­ma Stra­te­gi­en im Web2.0 in der Kata­stro­phe wie­der zu über­ar­bei­ten und den aktu­el­len Gege­ben­hei­ten anzu­pas­sen. Mal sehen, wann für eine Zusam­men­fas­sung zder „Best prac­tices“ aus den ver­gan­ge­nen Jah­ren Zeit ist. Viel­leicht berich­tet Tho­mas Pleil ja wie­der über das The­ma Soci­al Media im Kata­stro­phen­ein­satz?

Habt Ihr weitere Blogs, die Ihr zum Thema Haiti vorstellen wollt?

Ein­fach kom­men­tie­ren, oder per twit­ter eine kur­ze Nach­richt schi­cken: @redcrosswebmast

Ein Update am 29. Jän­ner

Das Deut­sche Rote Kreuz hat einen Blog zu Hai­ti begon­nen, in dem die Hel­fe­rIn­nen direkt aus dem Kata­stro­phen­ge­biet ihre Geschich­ten erzäh­len. Bei­spiels­wei­se Fre­de­rick Bar­ken­ham­mer, der mit dem DRK-Feldspital vor Ort ist.

Wenn ich sehe, wie ein jun­ges Mäd­chen das Was­ser zu dem selbst gebas­tel­ten Zelt trägt, wie ihre Fami­lie dar­auf war­tet, wie die Mut­ter das Was­ser nimmt und anfängt zu kochen, dann bin ich wahn­sin­nig stolz. Auf irgend­ei­ne Art bin ich Teil von die­ser Hil­fe, habe mei­nen Bei­trag zum Was­ser in die­sem Eimer bei­ge­tra­gen. Der Spen­der, der fünf Euro gespen­det hat, hat auch einen Teil zu gen­au dem Was­ser­ei­mer bei­ge­tra­gen. Und das ist ein tol­les Gefühl.

Website-Bereich zum Erdbeben in Italien

Keine Kommentare

Um alle ver­schie­de­nen News, Pod­casts und Fotos zum Hilfs­ein­satz der ita­lie­ni­schen Kol­le­gen auf einer Sei­te zusam­men­zu­fas­sen, haben wir eine eige­ne Über­sichst­sei­te unter der leicht merk­ba­ren URL http://​www​.rotes​kreuz​.at/​e​r​d​b​e​ben geschaf­fen.

Die letz­ten Infos sind neue Bil­der aus Ita­li­en, die die Hil­fe unse­rer Kol­le­gen vor Ort zei­gen.

Wir rufen auch zu Spen­den auf. Der Link zur online-Spende: https://​spen​de​.rotes​kreuz​.at/​?​c​o​d​e​=​S​E​R​DIT

Geschrieben von Gerald Czech

10. April 2009 um 09:59