Redcross Webmaster's Blog

Ein humanitärer Digital Immigrant erklärt uns die Welt.

Wer bildet dem Kurier eine Rettungsgasse aus dem Sommerloch?

17 Kommentare

Heu­te ein­mal real­po­li­ti­sche Öster­rei­chi­sche Sati­re im Som­mer­loch, oder wie man als chro­nika­ler Tages­zei­tungs­jour­na­list auch mal zu bun­des­wei­ten Zita­ten kommt, ohne rea­le Fak­ten zu haben.

Ich möch­te an die­ser Stel­le fest­hal­ten, dass es hier weder dar­um geht, ob die Ret­tungs­gas­se gut ist, oder schlecht. Eine Mei­nung kann man sich – davon bin ich über­zeugt – erst mittel- und lang­fris­tig bil­den, es macht auch kei­nen Sinn ein Stadt­ent­wick­lungs­kon­zept 2 Mona­te nach inkraft­tre­ten zu eva­lu­ie­ren. Klar, dass die Mei­nungs­la­ge unter Öster­reichs Auto­fah­re­rIn­nen hier divers ist, geht es doch um zwei der emo­tio­nals­ten Din­ge, mit denen man einem Homo Aus­tria­cus kon­fron­tie­ren kann: die hei­li­ge Kuh der indi­vi­du­el­len Mobi­li­tät einer­seits und den Stau der jedem wert­vol­le Lebens­zeit stiehlt, die man son­st vor dem Fern­se­her oder auf der Toi­let­te ver­brin­gen könn­te.

Bereits im gest­ri­gen Kurier wur­de ein ers­ter – nen­nen wir ihn mal schlam­pig recher­chiert – Arti­kel publi­ziert, der mit der „Ret­tungs­gas­se“ so rich­tig auf­räumt. Dort wird jemand zitiert, von dem in Öster­reich bis dahin nie­mand gehört hat:

Wir sind seit 27 Jah­ren ein­satz­mä­ßig im Stau­be­reich unter­wegs. Es gab kei­ner­lei Not­wen­dig­keit für die Ret­tungs­gas­se. Sie wird auch nie­mals funk­tio­nie­ren“, sagt Her­mann Domi­nik, Lei­ter der Sani­täts­staf­fel des Öster­rei­chi­schen Ret­tungs­diens­tes. „Wer die Ret­tungs­gas­se wie­der abschafft, den schla­ge ich für einen Orden vor.“

Domi­nik wer? Öster­rei­chi­scher Ret­tungs­dienst? Mal schnell auf deren Home­page geschaut. Eigen­ar­tig stimmt mich, dass man kein Impres­sum fin­det. Der nic.at-Eintrag für die Domä­ne ver­weist als Besit­zer auf den im Kurier zitier­ten Herr­mann Domi­nik, kei­nen Ver­ein. Auf der Home­page selbst (hof­fent­li­ch kor­re­liert die Qua­li­tät der ange­bo­te­nen Ser­vices nicht mit der Qua­li­tät des Web­de­sigs) fin­det man den Prä­si­den­ten der Orga­ni­sa­ti­on, der den sel­ben Namen trägt, wie der Lei­ter der Sani­täts­staf­fel und den „Zustän­dig­kei­te­be­reich“: Zell am Zil­ler, Lun­gau oder das Enns­tal. Alles drei kla­re Qua­li­fi­ka­tio­nen für ein Inter­view mit dem Kurier. Und alles drei auch stark von Stau-belasteten Auto­bah­nen durch­zo­ge­ne Regio­nen Öster­reichs.

Okay, denk ich mir. Halt den fal­schen Inter­view­part­ner erwischt. Doch sie­he da, der nächs­te Tag kommt mit der auf­ge­wärm­ten Geschich­te vom Vor­tag, aller­dings nun mit „poli­ti­scher“ Kom­po­nen­te. Wer wird nun zitiert? Rich­tig. besag­ter Herr Domi­nik, der damit zwei Tage hin­ter­ein­an­der zu „15 Seconds of fame“ kommt – so viel hät­te ihm wohl auch Andy War­hol nicht zuge­stan­den. Zumin­dest nicht bei die­sem The­ma.

Wie berich­tet, üben Poli­zis­ten, aber auch Feu­er­weh­ren Kri­tik an der Ret­tungs­gas­se. Der Öster­rei­chi­sche Ret­tungs­dienst for­der­te sogar eine rasche Abschaf­fung. „Es gab kei­ner­lei Not­wen­dig­keit für die Ret­tungs­gas­se“, sagt der Lei­ter der Sani­täts­staf­fel des Ret­tungs­diens­tes Her­mann Domi­nik. „Sie wird auch nie­mals funk­tio­nie­ren.“

Noch skep­ti­scher macht der Ver­su­ch „ÖRD“ oder Öster­rei­chi­scher Ret­tungs­dienst im zen­tra­len Ver­eins­re­gis­ter auf­zu­fin­den. Mir ist das lei­der nicht gelun­gen. Man­gels online-Verweis auf eine ZVR Num­mer, die im öffent­li­chen Ver­kehr anzu­ge­ben ist, fällt es schwer, den lega­len Sta­tus obge­nann­ter Orga­ni­sa­ti­on über­haupt zu über­prü­fen, wun­dert mich daher, wie der Kurier die­se Geschich­te und den OT veri­fi­ziert hat. Auch das Impres­sum der Sei­te fand ich nicht. (Kor­rek­tur 13:45: wur­de von meh­re­ren Lesern auf­merk­sam gemacht, dass die ZVR-Nummer auf einer Unter­sei­te zu fin­den ist und ZVR: 531244459 lau­tet. Mein Recher­che­feh­ler. Zum Glück schrei­be ich in kei­nem Medi­um)

Span­nend ist aller­dings die Gene­se des exklu­si­ven Inter­view­part­ners, was sei­ne Mei­nungs­bil­dung hin­sicht­li­ch der Ret­tungs­gas­se betrifft: Was sagt die Home­page sei­ner Orga­ni­sa­ti­on noch im Juli? (Dan­ke, Google-Cache: http://web​cache​.goo​gleu​ser​con​tent​.com/search?q=cache%3A4DqEAIA5iYAJ%3Awww.oerd.or.at%2Fcategory%2Frettungsgasse-ab-2012-auf-osterreichs-strasen-pflicht-%E2%80%93-asfinag-und-osterreichischer-rettungsdienst-informiert-uber-verbesserung-im-rettungsdienst+&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=at&client=firefox-a)

Um die­se Situa­tio­nen zu ver­bes­sern erfolgt nun die vom ÖRD stets gewünsch­te Ein­füh­rung einer RETTUNGSGASSE ab 2012 im öster­rei­chi­schen Stra­ßen­ver­kehr bei Stau und Not­fäl­len: ÖRD Ret­tungs­fahr­zeu­ge und Fahr­zeu­ge ande­rer Orga­ni­sa­tio­nen kom­men oft­mals nur des­halb mit Ver­zö­ge­rung an den Unfall­ort, weit die Zufahrt durch ande­re ste­hen­de Fahr­zeu­ge behin­dert wer­den.

Dazu fällt mir nur Robert Hoch­ners Zitat ein, dass die Rache des Jour­na­lis­ten an den Poli­ti­kern das Archiv sei. In dem Fal­le wäre eine Archiv­su­che in jedem Fall erkennt­nis­reich gewe­sen, sie hät­te das Bild über den frei­gie­bi­gen Spen­der des Zitats in jedem Fal­le erwei­tert.

Wie­der Fak­ten, die dem Redak­teur wegen feh­len­der Web-Literacy wohl nicht zugäng­li­ch waren. Apro­pos Fak­ten. Auch die­se wur­den offen­bar nicht recher­chiert, denn weder das Rote Kreuz, noch die Feu­er­wehr, geschwei­ge denn der Sama­ri­ter­bund wur­den gefragt. Auch nicht jene, die Daten zu den Ver­mu­tun­gen „Teil­wei­se sei­en die Anfahrts­zei­ten zu Unfäl­len län­ger als frü­her über den Pan­nen­strei­fen, heißt es“ (Kurier, 10. 8. 2012) hät­ten:

144 NOTRUF NIEDERÖSTERREICH – die Nie­der­ös­ter­rei­chi­sche Ret­tungs­leit­stel­le – bei­spiels­wei­se ver­merk­te heu­te auf Face­book, dass die objek­ti­ven Zah­len zu den Ein­sät­zen der media­len Infor­ma­ti­on zumin­dest wider­spre­chen. Das tut aber nichts zur Sache, wenn es um Öster­reichs Auto­fah­re­rIn­nen geht, und neue Rechts­la­gen – wenn man damit „denen da oben“ eins aus­wi­schen kann:

Fak­ten zum The­ma Ret­tungs­gas­se – Wir haben nun die Daten aus unse­rem Ein­satz­leit­sys­tem veri­fi­ziert und die Ein­treff­zei­ten aus­ge­wer­tet.
Auf Nie­der­ös­ter­reichs Auto­bah­nen und Schnell­stras­sen gab es 2010 exakt 2032 Events, im Jahr 2011 exakt 2032 Events und im Jahr 2012 bis heu­te exakt 1188 Ein­sät­ze.
Dabei zeigt sich, dass es durch die Ret­tungs­gas­se kei­nes­falls eine Ver­schlech­te­rung der Ein­treff­zei­ten gab, im Gegen­teil, die Zei­ten an ver­gleich­ba­ren Unfall­or­ten sind ten­den­zi­ell bes­ser.

Doch „kalt“ schreibt es sich ein­fach bes­ser, denn Fak­ten sind nicht immer gut geeig­net, das The­ma so rüber zu brin­gen, wie es inten­diert ist.

Einem Journalismus-Experten nach, Chef­re­dak­teur Jour­na­lis­ten­aka­de­mie im Schü­ler­ma­ga­zin des Gym­na­si­ums in Hin­ter­sto­d­er, funk­tio­niert die­se Art der Bericht­erstat­tung aller­dings nie­mals, „Weil die Öster­rei­che­rin­nen und Öster­reich sol­ch ein­fa­ches Spiel mit Name­drop­ping um das Som­mer­loch zu fül­len durch­schau­en und not­falls selbst recher­chie­ren, wenn das schon nicht die Medi­en machen“.

Viel­leicht kön­nen ja die ande­ren Medi­en, die in die Fal­le des NÖ-Kuriers getappt sind, dem Kurier eine Ret­tungs­gas­se aus dem Som­mer­loch bil­den?

Viel­leicht mag ja kobuk​.at auch dar­über berich­ten?

Geschrieben von Gerald Czech

10. August 2012 um 12:26

Abgelegt in konzept,meinung

17 Kommentare zu 'Wer bildet dem Kurier eine Rettungsgasse aus dem Sommerloch?'

RSS Feed für Kommentare dieses Artikels. TrackBack URL

  1. Christoph R.

    10. Aug 12 um 13:17

  2. Auf der Sei­te http://​www​.oerd​.or​.at/​b​u​n​d​e​s​v​e​r​b​and ist die gesuch­te ZVR-Nummer 042851203 ange­ge­ben, damit fin­det man im Zen­tra­len Ver­eins­re­gis­ter http://​zvr​.bmi​.gv​.at/ den Ein­trag.

    Daniel Kürner

    10. Aug 12 um 13:40

  3. Dan­ke Dani­el für die Info, ich hat­ten es auf die Schnel­le nicht gefun­den.

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 13:42

  4. Hal­lo!

    ZVR: 531244459

    Steht aber auf der HP
    Auch ein­ge­tra­gen im ZVR – Online abruf­bar;
    http://​zvr​.bmi​.gv​.at/​S​t​art

    Fin­dest unter dem Men­punkt Bun­des­ver­band… 😉

    LG

    Chris­ti­an R. (hab ges­tern schon ein bis­serl Recher­che betrie­ben) 😉

    Raith Christian

    10. Aug 12 um 13:43

  5. Dan­ke, Chris­ti­an. habe den Feh­ler Dank Eurer Anmer­kun­gen bereits kor­ri­giert.

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 13:48

  6. Rea­le Fak­ten? Im Gegen­satz zu was, irrea­len Fak­ten? Sur­rea­le Fak­ten?

    John

    10. Aug 12 um 13:58

  7. Her­mann Domi­nik vom Öster­rei­chi­schen Ret­tungs­dienst (Lan­des­ver­band West) ist nur EINER von vie­len Ein­satz­fah­rern, die im KURIER zitiert wer­den und die von schlech­ten Erfah­run­gen mit der Ret­tungs­gas­se berich­ten. Auch der stv. Lei­ter der Ver­kehrs­po­li­zei in Wien, Josef Bin­der, der Kom­man­dant der Feu­er­wehr St. Pöl­ten, Diet­mar Fahra­fell­ner, sowie zahl­rei­che ande­re Ret­ter, die aus Angst vor Repres­sa­li­en oder (poli­ti­schem) Druck von oben um Anony­mi­tät gebe­ten haben, mel­den sich im KURIER zu Wort.

    Im KURIER am Sams­tag folgt ein Bericht, in dem der renom­mier­te Unfall­for­scher Ern­st Pfle­ger erklärt, dass die Ret­tungs­gas­se viel­fach über­haupt nicht funk­tio­nie­ren KANN. Mehr dazu in Kür­ze online.

    MfG aus dem KURIER News­room

    KURIER.at

    10. Aug 12 um 14:40

  8. Vie­len Dank für den Kom­men­tar!

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 14:42

  9. Wie ich schon sag­te: Die grund­sätz­li­che Fra­ge, ob die Ret­tungs­gas­se nun gut ist, oder nicht war und ist nie mein The­ma gewe­sen. Ich woll­te die als nor­ma­ti­ve Fak­ten pos­tu­lier­ten Grund­la­gen in Fra­ge stel­len.

    Ob die Ret­tungs­gas­se nun funk­tio­niert oder nicht, dafür gibt es Exper­tin­nen und Exper­ten jeg­li­cher Mei­nungs­la­ge, die sich dazu äußern kön­nen und eben dies auch unge­fragt lau­fend tun.

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 14:46

  10. Dan­ke für die Aus­drucks­kri­tik. Ein Fak­tum ist wohl schon real, son­st wäre es ja ein Sach­ver­halt.

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 15:08

  11. Apro­pos Som­mer­loch. Eben jenes bringt mei­nem Blog im Moment wohl auch die famo­ses­ten Zugriffs­zah­len, die er je hat­te. So gese­hen: Vie­len Dank!

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 15:16

  12. Pos­ting von Gerald Czech oben (Zugriffs­zah­len) „gefällt mir“ !

    Günther Civa Guszmann

    10. Aug 12 um 16:10

  13. Lie­ber Kurier!

    Jetzt wird es aber mega­pein­li­ch.
    Der zitier­te Diet­mar Fahra­fell­ner fin­det alles schlecht, was die der­zei­ti­ge FF-Führung gut fin­det. Kein Wun­der ist er doch in der letz­ten Kom­man­do­wahl unter­le­gen.
    Die Her­ren von der zitier­ten Ret­tungs­staf­fel kennt in Fach­krei­sen abso­lut nie­mand!
    Sich jetzt sogar auf Repres­sa­li­en (von wem, wegen was) aus­zu­re­den, weil es nie­mand Nam­haf­ten gibt, der sich nega­tiv äußert, zeigt nun end­gül­tig die Qua­li­tät des Bei­tra­ges.

    Helmut Berger

    10. Aug 12 um 16:15

  14. Leser­brie­fe an den Kurier bit­te nicht hier publi­zie­ren, ich fürch­te man wird sie nicht lesen. Übri­gens: der Kurier sucht Leser­re­por­ter zum The­ma Ret­tungs­gas­se.

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 16:19

  15. Obwohl ich eine Home­page ken­ne, die auf­grund der Bericht­erstat­tung noch viel mehr Besu­cher erhal­ten hat 😉

    Gerald Czech

    10. Aug 12 um 17:16

  16. Hat zwar mit dem The­ma nur indi­rekt was zu tun (man­geln­de Recher­che): alles was Hin­ter­sto­d­er an Schu­le zu bie­ten hat, ist eine zwei­klas­si­ge Volks­schu­le….

    Bit­te die­sen Text frei­schal­ten, beim vori­gen hat mir der Com­pu­ter einen Streich gespielt, der den Sionn ver­zerrt hat: zweit­klas­sig statt zwei­klas­sig. Dan­ke.

    Riesinger

    10. Aug 12 um 22:37

  17. Lie­be Freun­de. Ich habe Pos­tings gelöscht bzw. nicht frei­ge­schal­tet. Der Grund ist, dass ich hier kei­ne Dis­kus­sio­nen über ande­re Ret­tungs­or­ga­ni­sa­tio­nen füh­ren (las­sen) will.

    Auch mein Blog­bei­trag soll in keins­ter Wei­se ande­re Orga­ni­sa­tio­nen her­ab­wür­di­gen. Die Fra­ge die ich hier auf­wer­fe galt dem jour­na­lis­ti­schen Hand­werk bezüg­li­ch der bun­des­wei­ten Rele­vanz ded Inter­view­ten. Sei­ne per­sön­li­che Mei­nung zur Ret­tungs­gas­se akzep­tie­re und schä­tue sie auch. Sie ist im Kon­text des Berichts aller­dings ähn­li­ch rele­vant wie mei­ne.

    Gerald Czech

    11. Aug 12 um 17:23

Kommentar schreiben

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.