Literaturliste WP2

Dr. Sonja Kabicher-Fuchs Zu Beginn der Arbeit stand eine Literaturrecherche, aufgrund derer unter anderem Best Practices generiert wurden. Diese Liste wollen wir hier allen Usern  zur Verfügung stellen.   Cobb, C. et al(2014): Designing for the Deluge: Understadning & Supporting the Distributed, Collaborative Work of Crisis Volunteers Hagar,C. et al(2013): Crisis informatics: Perspectives of Trust […]

Read More →

Soziale Inklusion und Zugang zu digitaler Information

Um durch das Re:Acta Tool das ziel von Resilienzsteigerung erreichen zu können, ist es wichtig, in besonders vulnerablen Zielgruppen Unterstützung geben zu können, beziehungsweise diese Teile der Bevölkerung nicht durch die Auswahl der Technologie, der Sprache oder von Benutzerinterfaces  von vornherein auszuschließen. Zu diesem Zweck wurde eine Befragung potentieller Benutzerinnen durchgeführt und eine Fokusgruppe zu […]

Read More →

Freiwilliges Engagement

Um die Motivation und auch die Strukturen des individuellen Handelns der zukünftigen RE-ACTA Freiwilligen zu verstehen, wird hier auch ein Überblick über die Situation des freiwilligen Engagements in Österreich und im Team Österreich gegeben. Die (zukünftigen) Mitglieder des RE-ACTA Teams werden wohl anderen Kohorten und soziodemographischen Milieus zugehörig sein, trotzdem ist die Grundlage zum Verständnis […]

Read More →

Das System des staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagements in Österreich und seine Akteur/innen

Zur Bewältigung großer Schadenslagen und Katastrophen gibt es in Österreich das staatliche Krisen- und Katastrophenmanagement (SKKM), einen Kommunikations- und Koordinationsmechanismus, in dem behördliche und nichtbehördliche Organisationen mit Sicherheitsaufgaben zusammengefasst sind. Neben der regelmäßigen strategischen Zusammenkunft der unterschiedlichen Teilnehmer, in der gemeinsame Standards definiert werden gibt es eine taktische Ebene, die im Einsatzfall die Koordination übernimmt. […]

Read More →

Resilienz in Katastrophen

Im Rahmen der sozial- und geisteswissenschaftlichen Analysen rund um das Re:Acta-Projekt wurden auch die Begriffe Vulnerabilität und Resilienz detaillierter beleuchtet. Begriffsdefinitionen Zu Beginn dieses Abschnitts sollen die wesentlichen Fachbegriffe definiert und hinsichtlich ihres paradigmatischen Bedeutungszusammenhangs verortet werden. Das hilft später klare und eindeutige Perspektiven zu definieren und die vorgestellten sozioökonomischen Analysen einzuordnen. Wichtig sind die […]

Read More →

Wie funktioniert das Team Österreich?

Als eine der Grundlagen für das Re:Acta-Projekt wurde der bestehende Team Österreich-Prozeß analysiert und beschrieben: Die TÖ-MitarbeiterInnen werden vom ÖRK gemeinsam mit Ö3 angeworben, in einer online-Datenbank verwaltet und im Rahmen von Katastrophen und anderen Ereignissen in Österreich, die entweder hohen, unspezifischen Kräftebedarf oder Bedarf an Spezialqualifikationen haben, eingesetzt. Einsätze des TÖ sind dabei von […]

Read More →

Crowd Tasking als Projektziel

Durch die Entwicklung des Crowd-Tasking Tools wird das Managen von Krisen und Katastrophenfällen durch eine effizientere Koordinierung der Freiwilligenressourcen verbessert. Der offensichtliche gesellschaftliche Vorteil liegt daher in erster Linie in der erhöhten Anzahl an Personen, die sowohl selbst aktiv als auch mit Hilfeleistungen unterstützt werden können. Orientierung an neuen Medien Durch die Orientierung an neuen […]

Read More →

Recherche nach Best Practices

Gemeinsam mit INSET wurden Best Practices im Bereich Neue Medien, Disaster Management und Freiwilligkeit/Neue Freiwilligkeit gesucht evaluiert und bewertet. Eine gaaanz lange Liste war das Ergebnis dieser ersten Recherchen durch Dr. Sonja Kabicher-Fuchs von INSET. Diese wurde in zwei Wochen von Markus Glanzer und Gerald Czech mit einigen Besprechungen ziemlich eingedampft. Die meisten beschriebenen Techniken […]

Read More →

Zugang zu Technologien kann im Katastrophenfall Leben retten

Frühwarnsysteme per SMS oder Wettervorhersage per E-Mail: Der World Disasters Report 2013 beschäftigt sich mit dem lebensrettenden Einsatz von neuen Technologien. Zum Thema diskutieren Experten am 30.Oktober des vergangenen Jahres in der Wiener UNO City. Technologien wie Wettervorhersage-Software, Satellitenbilder sowie Frühwarnsysteme können lebensrettend sein. Während der ersten Stunden nach einer Katastrophe werden die meisten Menschen […]

Read More →

Finanziert im Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.
Bundesminiterium für Verkehr, Innovation und Technologie FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH Österreichisches Sicherheitsforschungsprogramm KIRAS
Projektpartner
frequentis TU_Wien AITOeRKInset
Top