Die RE-ACTA Anwendungen entstehen …

Von Christoph Ruggenthaler

Nachdem nun die Anforderungen und Wünsche für das zukünftige RE-ACTA Crowd-Tasking System in konkrete Prozesse und Use Cases gegossen wurden, kann mit der Definition sowie dem Design der Benutzeroberflächen begonnen werden.

Grundidee ist es, freiwillige mit Mobiltelefonen in die Katastrophenbewältigung einzubinden und ihnen unterschiedlichste Aufgaben zur autonomen Bearbeitung zu geben, die später wieder zusammengeführt werden können.

Da unsere Anwendung eine Vielzahl an Personen aller Altersschichten erreichen soll sowie die Informationen schnell und einfach zugänglich sein müssen, haben wir in vielen Diskussionsrunden die Oberflächen besprochen und Stück für Stück verfeinert.

Die Hauptkomponenten von RE-ACTA sind zweifelsohne die Erstellung und Verwaltung von Ereignissen mit den zugeordneten Aufgaben sowie die Abarbeitung dieser Aufgaben. Ein weiteres wichtiges Feature ist die Aktivierung von geeigneten Freiwilligengruppen basierend auf geografischen Informationen sowie deren vordefinierten Kenntnisprofilen.

Diese Erkenntnisse gepaart mit aktuellen Webdesign Prinzipien brachten für die professionelle Anwendungsseite folgendes Design zu Tage:

Screen Design der Verwaltungsanwenung von ReActa

Screen Design der Verwaltungsanwenung von ReActa

Das dargestellte CTA Design soll einen ersten Überblick von der zukünftigen Erstellung und Handhabe von Ereignissen geben und stellt nur einen kleinen Teil der geplanten Benutzeroberfläche des RE-ACTA Gesamtsystems dar.

Auf der anderen technischen RE-ACTA Seite wird eine neue mobile Anwendung entstehen, die es Smartphone – BenutzerInnen ermöglicht, direkt mit dem System zu interagieren. Dies bietet den großen Vorteil, dass nur noch ein zentraler Kanal, nämlich die mobile App und die Crowd-Tasking Anwendung (CTA), benötigt wird und dadurch die Kommunikation zwischen dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und den Freiwilligen während sowie außerhalb von Krisensituationen beschleunigt und verbessert wird.

Die mobile Anwendung ermöglicht es den Freiwilligen bequem auf Anfragen von CTA zu reagieren und die Aufgaben direkt am Smartphone zu lesen sowie die Antworten dort zu erstellen und zu versenden.

Die Abläufe am mobilen Device

Die Abläufe am mobilen Device

Wie man in der Abbildung bereits sehen kann, unterstützt das RE-ACTA System mehrere Arten von Antworttypen und kann dadurch flexibel auf unterschiedliche Situationen angepasst werden. Für die Freiwilligen wird die einfach gehaltene Oberfläche leicht verständlich sein und durch gängige Designprinzipien sofort intuitiv verstanden werden.

Das derzeitige Design bildet jedoch erst die Grundlage für weitere Diskussion und Validierungen und wird erfahrungsgemäß in der Entwicklungsphase noch an die aktuellen Webtechnologien und Usability-Vorgaben angepasst.

Tags: ,

About the Author

Finanziert im Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.
Bundesminiterium für Verkehr, Innovation und Technologie FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH Österreichisches Sicherheitsforschungsprogramm KIRAS
Projektpartner
frequentis TU_Wien AITOeRKInset
Top