Publikationen

Das Gesamtprojekt wurde von Beginn an mit externer Kommunikation im Rahmen von Publikationen begleitet. Nachfolgend die erschienenen und geplanten Publikationen und ihre Abstracts. Auch der Standard hat über das Projekt im Rahmen eines Artikels über Technologien für Katastrophenfälle am 10. November 2015 berichtet. IDIMT 2013, Prag Eine allererste Präsentation des Ansatzes, der für das RE-ACTA […]

Read More →

Evaluierung des RE-ACTA Demonstrators im Feldtest

Am Freitag, den 13. Februar 2015 war es endlich soweit und der RE-ACTA Prozess sowie die Proof-of-Concept Anwendungen konnten in einem Feldtest mit ausgewählten TeilnehmerInnen des Team Österreich, der ÖRK Landesverbände Niederösterreich und Wien mit Jugendorganisationen sowie der Projektpartner erprobt werden. Um die Evaluierung so realitätsnah wie möglich zu gestalten wurde das Katastrophenhilfezentrum des Österreichischen […]

Read More →

Erstellung der Proof-of-Concept Anwendungen

Basierend auf dem detaillierten Prozessmodell wurden die passenden Use Cases und Funktionalitäten für eine erfolgreiche Proof-of-Concept (PoC) Evaluierung ausgewählt und in die Tat umgesetzt. Als Grundlage für die aktuellen Ansichten wurden die Ergebnisse des technischen Designs herangezogen und mit aktuellen Webtechnologien und Best Practices realisiert. Die folgende Abbildung stellt den umgesetzten Prozess auf einer Abstraktionsebene […]

Read More →

Die RE-ACTA Anwendungen entstehen …

Von Christoph Ruggenthaler Nachdem nun die Anforderungen und Wünsche für das zukünftige RE-ACTA Crowd-Tasking System in konkrete Prozesse und Use Cases gegossen wurden, kann mit der Definition sowie dem Design der Benutzeroberflächen begonnen werden. Grundidee ist es, freiwillige mit Mobiltelefonen in die Katastrophenbewältigung einzubinden und ihnen unterschiedlichste Aufgaben zur autonomen Bearbeitung zu geben, die später […]

Read More →

RE-ACTA Prozesse verstehen

von Miodrag Sajatovic Das Arbeitspaket AP3 Prozesskonzipierung wurde abgeschlossen und liefert eine validierte Beschreibung der Freiwilligen-Management und Crowd-Tasking Prozesse, passend zum Bedarf des Katastrophenschutz­managements in Österreich und zu den spezifischen Anforderungen des Österreichischen Roten Kreuzes. Diese Prozess­beschreibungen bauen auf den Ergebnissen des AP2 Bedarfserhebung und -analyse auf, die noch durch implizite Anforderungen aus dem Projektantrag […]

Read More →

Selection der Best Practices

von Dr. Sonja Kabicher-Fuchs Selektion durch Auswahlkriterien Wie bereits im Recherche-Beitrag beschrieben, wurden eine grobe Recherche zur Identifizierung von Good Practices hinsichtlich der Verwendung von Sozialen Medien durchgeführt. Diese Recherche führte zu einer Long List, die in Summe 174 identifizierte Good Practices umfasste und die sowohl Services und Tools (z.B. Apps, Blogging und Microblogging Services, […]

Read More →

LongList Good Practices [WP2]

von Dr. Sonja Kabicher-Fuchs Wie bereits im Beitrag zur Recherche von Good Practices beschrieben, wurden eine grobe Recherche zur Identifizierung von Good Practices hinsichtlich der Verwendung von Sozialen Medien durchgeführt. Diese Recherche führte zu einer Long List, die in Summe 174 identifizierte Good Practices umfasste und die sowohl Services und Tools (z.B. Apps, Blogging und […]

Read More →

Recherche von Good Practices

fu0pqyodcw

Read More →

Kultur und Resilienz

Der „World Disasters Report 2014“ des Roten Kreuzes beschäftigt sich mit dem Einfluss von Kultur und Tradition auf die Katastrophenhilfe. Die aktuelle Ausgabe mit dem Fokus auf Kultur und Risiko ist der erste Bericht seiner Art, wie bei der Präsentation in der Wiener UNO-City festgestellt wurde. Hier der Artikel zum Report 2014. Mythos Community Bei […]

Read More →

Katastrophen-Resilienz verstehen

Der Klimawandel stellt Länder und ihre Bewohner auf der ganzen Welt vor große Herausforderungen, gerade im Hinblick auf Naturkatastrophen. Im so genannten „Katastrophen-Resilienz-Tagebuch“ zeigen nun insgesamt 42 kurze Beiträge, wie sich Menschen vor Katastrophen zu schützen versuchen. Die Texte, Videos und Fotos aus insgesamt 24 Ländern bringen anderen das abstrakte Thema Resilienz, ein Fremdwort für […]

Read More →

Finanziert im Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.
Bundesminiterium für Verkehr, Innovation und Technologie FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH Österreichisches Sicherheitsforschungsprogramm KIRAS
Projektpartner
frequentis TU_Wien AITOeRKInset
Top