Hausgemachte Fehler-Rezepte

„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ (Paul Watzlawick)

Genau dort liegt sprichwörtlich auch „der Hund begraben“. Nachdem sich im CIRS rund 90 Fallberichte eingefunden haben, fasse ich allen Mut zusammen und möchte hier eine erste Fehlerthese aufstellen. Diese lautet:

Viele Fehler passieren durch (nicht nicht) Kommunikation!

Bevor hier jedoch die Protestrufe auf mich hereinprasseln, möchte ich diese These noch etwas ausführlicher beschreiben. Das führt uns wieder zurück zu Paul Watzlawick und seiner These des  „Nicht-nicht-Kommunizierens“. Wenn ich hier schreibe, dass viele Fehler aufgrund von Kommunikation passieren, dann meine ich nicht die positive Kommunikation. Nein, ich meine eher die negative unterbewusste Kommunikation! Das was jeder von uns verbal oder nonverbal an Kommunikation transportiert. Misstrauen, Verständnislosigkeit, schlechte Teamkommunikation, etc. sowie auch die Art wie wir Nachrichten empfangen. Oft empfangen wir Nachrichten subjektiv oder wir sind voll mit Vorurteilen! Eigentlich muss bei einem solchen Mix ja etwas schief gehen, oder?

Hier liegen auch die Gründe für viele Critical Incidents, Beinahe-Fehler und letztlich auch schwere Fehler. Vielfach lässt sich aus den Fallberichten primär das Kommunikationsproblem herauslesen und dann kommt man auch sehr rasch zur Fehlerursache. Fehlende oder schlechte Kommunikation – Teamversagen könnte man es auch nennen… Es kristallisiert sich vielfach auch eine Kultur von RettungssanitäterInnen, NotfallsanitäterInnen und NotärztInnen heraus. Das WIR vermisse ich hier nur allzuoft! Das Team des Rettungsdienst ist leider oftmals kein Team, sondern eine Mehrklassengesellschaft…

Schade, könnte man als Team doch so erfolgreich sein… Think positive!