Nähestes oder schnellstes Einsatzmittel?

Der neueste Fallbericht im CIRS-Rettungsdienst (Fallbericht 18437) zeigt sehr gut, dass es gerade bei der Disposition von Rettungsmitteln Fehlerquellen gibt. Ist das näheste Einsatzmittel auch immer geeignet? Muss immer das schnellste Einsatzmittel disponiert werden? Dazu meint der Experte für Leitstellenarbeit in seinem Fachkommentar folgendes:

„Dementsprechend muss seitens der Leitstelle danach getrachtet werden, immer das schnellst eintreffende Rettungsmittel zu disponieren. Abweichungen sind nur dann zulässig, wenn die nächstgelegene Einheit für einen Einsatz höherer Priorität benötigt oder wenn sie zu einem Einsatz gleicher Priorität entsendet wird, wenn dadurch die Summe der Eintreffzeiten für beide Einsätze reduziert wird … „

Er geht hier davon aus, dass ein geeignetes Rettungsmittel gewählt/alarmiert wird. Dann ist grundsätzlich – zum Wohle von PatientInnen – das schnellste zu disponieren! Nicht geeignete Rettungsmittel können jedoch trotzdem als „First Responder“ , also zur Ersten Hilfe Leistung eingesetzt werden und das näheste geeignete (aber nicht schnellste) Rettungsmittel wird ebenfalls alarmiert.

Den ganzen Fallbericht findet man im CIRS-Rettungsdienst unter CIRS-Rettungsdienst Fallberichte