Der neue Henri ist da…

Henri

Ihr kennt doch sicher Henri, das Magazin das fehlt? Die neue Ausgabe ist seit kurzem erschienen und befasst sich dieses mal mit dem Leitbild es Österreichischen Roten Kreuzes. Für alle die keine Printausgabe bekommen, gibt es den Henri auch online!

Den aktuellen Henri und weitere Ausgaben findet ihr auf der Rotkreuz-Webseite! Scheut Euch nicht und holt Euch die brandaktuelle Ausgabe! Ihr findet auch einige sehr interessante Artikel über den Rettungsdienst…

CIRS-Fallberichte – Mehrwert oder Mogelpackung?

Knapp 700.000 Treffer in 0.34 Sekunden findet man auf Google zum Suchbegriff „Mogelpackung“. CIRS-Fallberichte fallen aber nicht unter die Ergebnisse. Trotzdem schleichen sich immer wieder Mogelpackungen auch unter CIRS-Fallberichte. Wie man das erkennt? Ganz einfach…

Mogelpackung nennt man eine Verpackung, die über die wirkliche Menge oder Beschaffenheit des Inhalts hinwegtäuscht.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mogelpackung)

Wikipedia beschreibt es ganz treffend! – Eine Verpackung die über die wirkliche Beschaffenheit des Inhaltes wegtäuscht. So ist es auch bei manchen CIRS-Fallberichten, denn hinter dem Aspekt eines Critical Incidents versteckt sich in Wahrheit ganz was anderes.

Was versteckt sich da? Das ist wohl die Frage, die sie sich gerade stellen oder gestellt haben. Lassen sie es mich mal so erklären…

Ein Critical Incident Reporting System ist ein System zum Melden und zur Minimierung von kritischen Abläufen, Fehlern und Beinahe-Fehlern. Es soll dadurch die Sicherheit erhöht und Gefahren sowie Risiko minimiert werden. Lernen durch Lesen von Fallberichten und Fachkommentaren ist ebenfalls Ziel eines CIRS!

Es stellt sich jedoch die Frage ob emotionale Konflikte, Unzufriedenheit mit dem Gesamtsystem, die Frage nach dem Sinn des Systems, Diskussionen zum „Gordischen Kommunikations-Knoten“ zwischen unterschiedlichen Berufsgruppen, etc. hier die richtige Plattform sind? Nein, keinesfalls! Solche Diskussionen in einem CIRS sind kontraproduktiv, da ständigen Fallberichts-Mogelpackungen eher abschreckend auf die Lesemotivation wirken können.

Die Verantwortung liegt hier gleichermaßen bei beiden Seiten, dem Verfasser und dem Systembetreuer, um das CIRS als Lesewerk attraktiv zu halten und Mogelpackungen außen vor zu halten.

Hausgemachte Fehler-Rezepte

„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ (Paul Watzlawick)

Genau dort liegt sprichwörtlich auch „der Hund begraben“. Nachdem sich im CIRS rund 90 Fallberichte eingefunden haben, fasse ich allen Mut zusammen und möchte hier eine erste Fehlerthese aufstellen. Diese lautet:

Viele Fehler passieren durch (nicht nicht) Kommunikation!

Bevor hier jedoch die Protestrufe auf mich hereinprasseln, möchte ich diese These noch etwas ausführlicher beschreiben. Das führt uns wieder zurück zu Paul Watzlawick und seiner These des  „Nicht-nicht-Kommunizierens“. Wenn ich hier schreibe, dass viele Fehler aufgrund von Kommunikation passieren, dann meine ich nicht die positive Kommunikation. Nein, ich meine eher die negative unterbewusste Kommunikation! Das was jeder von uns verbal oder nonverbal an Kommunikation transportiert. Misstrauen, Verständnislosigkeit, schlechte Teamkommunikation, etc. sowie auch die Art wie wir Nachrichten empfangen. Oft empfangen wir Nachrichten subjektiv oder wir sind voll mit Vorurteilen! Eigentlich muss bei einem solchen Mix ja etwas schief gehen, oder?

Hier liegen auch die Gründe für viele Critical Incidents, Beinahe-Fehler und letztlich auch schwere Fehler. Vielfach lässt sich aus den Fallberichten primär das Kommunikationsproblem herauslesen und dann kommt man auch sehr rasch zur Fehlerursache. Fehlende oder schlechte Kommunikation – Teamversagen könnte man es auch nennen… Es kristallisiert sich vielfach auch eine Kultur von RettungssanitäterInnen, NotfallsanitäterInnen und NotärztInnen heraus. Das WIR vermisse ich hier nur allzuoft! Das Team des Rettungsdienst ist leider oftmals kein Team, sondern eine Mehrklassengesellschaft…

Schade, könnte man als Team doch so erfolgreich sein… Think positive!