CIRS – Fehlermanagement im Rettungsdienst – Rotkreuzler, Ausgabe 3/2012

In der letzten Ausgabe des „ROTKREUZLER“, der Zeitschrift des Burgenländischen Roten Kreuzes, ist ein Artikel zum Thema Fehlermanagement im Rettungsdienst erschienen. Neben einer ausführlichen Beschreibung, warum ein CIRS bzw. Fehlermanagement für mehr Sicherheit im Rettungsdienst sorgt, wurde über aktuelle Zahlen und Möglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung berichtet. Zur Abrundung des Artikels wird das System durchaus kritisch betrachtet und erklärt, warum die Veröffentlichung von Fallberichten im Internet noch lange kein Allheilmittel darstellt.

Der ganze Artikel kann hier heruntergeladen werden:

Fehlermanagement im RD Rotkreuzler Ausgabe 3-2012

Neues im CIRS-Rettungsdienst – Nicht veröffentlichte Fallberichte

Es kann schon mal vorkommen, dass Fallberichte nicht zur Veröffentlichung geeignet sind und gelöscht werden. Durch die Anonymität und Sicherheit des Systems ist jedoch ein persönliches Feedback für den Fallberichterstatter nicht möglich. Damit die BenutzerInnen unseres Systems nicht vergeblich auf Falberichte warten, werden wir zukünftig nicht veröffentlichte Fallberichte in einer Tabelle auflisten.

Wir wollen das CIRS-Rettungsdienst Transparent und nachvollziehbar gestalten und deshalb befindet sich auf der CIRS Startseite ein neuer Bereich. Unter dem Menüpunkt „Nicht veröffentlichte Fallberichte“ findet ihr ab sofort eine Tabelle mit den jeweiligen Fallberichten. Zur Nachvollziehbarkeit gehört jedoch nicht nur die Fallberichtsnummer, sondern auch eine kurze Begründung, warum wir den Fall nicht veröffentlichen.

Bevor ein Fallbericht am Ende der Eingabe im System gespeichert wird, erhält der Berichterstatter eine Fallberichtsnummer angezeigt. Notiert diese Nummer auf und so könnt ihr später nachvollziehen, was mit eurem Fallbericht passiert ist!

Fit fürs Retten?

Vollgepackt mit vielen Sachen, die das Leben länger machen und rauf geht’s in den 5. Stock oder runter in den Staßengraben. Rettungsdienst verlangt viel körperliche Herausforderungen von den SanitäterInnen ab. Notfallrucksack, EKG, mobile Sauerstoffeinheit, Absaugeeinheit, etc. da kommen schon einige Kilos zusammen. Und irgendwann  muss die ganze Ausrüstung, mitsamt PatientIn und Trage wieder zurück in das Rettungsfahrzeug.

Das Gesetz sieht so was wie Diensttauglichkeit  vor und so sollte bei fehlender physischer Eignung, weil der Rücken schmerzt oder man gesundheitlich nicht ganz fit ist (oder eventuell auch konditionell ;)), der Dienst eigentlich nicht durchgeführt werden. Über das Gesetz hinaus sollte doch jeder so viel selbstkritisch sein und auf seinen Körper hören.

Gerade hier ist es sinnvoll etwas zu  tun, bevor es schmerzt oder körperliche Beschwerden auftreten. Einige wertvolle Ernährungstipps findet man auf der Webseite des Österreichischen Roten Kreuzes, zusammengestellt von unserer Arbeitsmedizinerin Dr. Birgit Kager. Es muss ja nicht immer die Wurstsemmel oder der Schokoriegel sein, oder?

Auch im Nachtdienst muss nicht immer der Lieferservice herhalten. Wenn es der Dienstbetrieb zulässt, dann kann man auch recht schnell und einfach selber kochen. Einige Rezepte dazu findet man auf der Webseite „Kochen im Nachtdienst“ von Jürgen Lindemann. Seht’s Euch mal an und probiert einige der Rezepte aus.

Zu Fitness und Kondition – man weiß selbst ja sehr gut, wie fit oder nicht-fit man ist – gibt es ein offenes Erfolgsgeheimnis mit 5 Buchstaben…. Ja richtig – SPORT 🙂 Und wann ist der beste Zeitpunkt damit zu beginnen? Wieder ein Wort mit 5 Buchstaben… Genau, JETZT ist der richtige Zeitpunkt, denn es gibt keinen falschen!

Und was hat das jetzt mit Fehler, CIRS oder Fehlerkultur zu tun? Diese Frage ist natürlich berechtigt…  Unser Tipp dazu:

  • Wer sich unwohl, krank fühlt oder Schmerzen hat, sollte den Dienst lieber zeitgerecht canceln. Es hilft niemandem, wenn man seine Leistung im Einsatz nicht bringen kann und dann womöglich während des Dienstes ausfällt. Es wird auch niemand böse sein, wenn deshalb einen Dienst abgesagt wird. 

Also dann viel Spaß beim Gesund ernähren und bei der Bewegung im Freien, jetzt wo es wärmer wird und bald der Frühling kommt!

CIRS-Rettungsdienst Newsletterservice

Das CIRS-Rettungsdienst bietet einen Newsletterservice an… Schon angemeldet?

Der Newsletterservice bietet 1) interessante Informationen und News in unregelmäßigen Abständen und 2) eine kurze Benachrichtigung, wenn neue Fallberichte veröffentlicht wurden!

Anmelden – ganz einfach – unter http://www.roteskreuz.at/site/cirs/newsletter/