Ich zahl doch nicht noch etwas dass die hierherkommen

Wie jeden zweiten Tag laufe ich zwischen 7 und 8 Uhr meine Runde aus Kos hinaus hinauf Richtung Norden (Lambi Beach) und dann weiter Richtung Westen. Meist bin ich zu spät um Migranten auf ihren Booten zu sehen – man hat mir gesagt die meisten übersetzen vor 6 Uhr Morgens nach Kos.

Heute scheint es anders denn ich sehe mindestens vier Schlauchboote ankommen. Zu einem laufe ich hin und sehe wie ein 0815 Touri aus. Trotzdem begrüße ich die Syrer und zeige ihnen den Weg zur Polizeistation für die Erstregistrierung. Auch zwei einheimisch aussehende Männer kommen zu den noch im Wasser stehenden Migranten die sich gerade wieder sammeln müssen. Im ersten Moment dachte ich mir „toll dass die hier auch mit helfen“ – weit daneben. Die zwei Einheimischen schnappen sich die Batterie und den Außenbordmotor und verladen diesen in ihr Auto. Von den Syrern die von der Überfahrt noch mitgenommen wirken sagt keiner ein Wort.

Ich frage den Griechen was er da macht und er sagt er benötigt Motor und Batterie für sich. Nach meinem Einwand der gehöre doch den Migranten weil die dafür bezahlt hätten meint er „stimmt nicht“ – nationales Recht. Ich bin entsetzt, irgendwie erinnert mich das an Leichenfledderei … Ich frage ob Sie den Migranten nicht einen kleinen Beitrag zahlen wollen – diese haben ja auch für das Boot bezahlt. Darauf drehen sie sich um und gehen. Ich muss mich sehr beherrschen und rufe noch unschöne Worte nach … Ein nett wirkenden älterer Herr der die Szene beobachtet hat spaziert an mir vorbei. Ich frage ihn ob er von hier ist und ob das „normal“ sei was da gerade passiert ist. Er sagt ihm gehört das Hotel hier 100m entfernt und die Beiden Männer gehören zu ihm. Er ist fest davon überzeugt dass die „Illegalen“ hier nichts zu suchen haben („sollen in der Türkei bleiben“) – ruinieren sie doch sein ganzes Geschäft. Er berichtet von 150.000 Betten auf Kos und 20% Stornierungen heuer. Er muss wenn das so weitergeht MitarbeiterInnen entlassen und außerdem verdrecken die hier alles. Er müsste das auf seine Kosten reinigen. Vor allem aber zahlt er ihnen nicht auch noch etwas (für den Motor) damit sie hierher kommen.

Wir diskutieren eine Weile und der kleinste gemeinsame Nenner den wir finden ist, dass alle Länder der EU hier einen Beitrag leisten müssen. Griechenland und Italien können die Situation alleine nicht stemmen. Ich trotte davon und merke dass die Stimmung auf der Insel gegen Ende der Saison umschlägt. Mehr und mehr Einheimische wenden sich gegen die Migranten.

Außer einem Morgenlauf haben wir uns in den letzten Tagen auch mit der Lagerhaltung beschäftigt und einen Workshop mit den lokalen RK-MitarbeiterInnen zu den Themen Hilfsgüterverteilungen und Lessons Learnt abgehalten. Außerdem haben wir einen Besuch des Internationalen Roten Kreuzes (IFRC) am Dienstag hier nach Kos begleitet. Das IRK hat vor die Hilfe in Griechenland zu vervielfachen – auch auf Kos. Dazu wird in Kürze ein multisektorales Erhebungsteam nach Griechenland geschickt um die Lage genau zu erheben. Diesem Team wird ebenfalls ein Österreicher angehören und dabei für den Sektor Wasser-Sanitärversorgung und Hygiene zuständig sein. Hier auf Kos können sich die beiden Herren und die Dame des IRKs von den Kapazitäten des lokalen RKs überzeugen und helfen selbst bei der Verladung von Hilfsgütern mit, um den Verteilungszeitplan in der Polizeistation halten zu können. Es gibt nach wie vor zu wenige Freiwillige hier.