Alles weg. Aber ich hab ja noch mein Leben

Meine Kollegin Lidwina und ich gehen nach der Arbeit abends noch eine kleine Runde am Hafen von Kos spazieren, um einen Blick in die Polizeistation zu werfen. Heute gab es keine Rotkreuz-Verteilung. Es gab zu wenig Freiwillige, denn die meisten arbeiten in einem Hotel oder Restaurant und konnten sich nicht freinehmen.

Hinweis auf Tickets für Migranten am Blackboard bei Polizeistation

Informationen zu den Fährentickets nach Athen. Bei vielen Flüchtlingen die nächste Station in Richtung Norden.

Neben dem üblichen Anblick – Menschen, die sich am Boden auf die Nacht vorbereiten – ist eine lange Schlange von einigen hundert Menschen nicht zu übersehen. Sie alle stehen an, um ein Ticket für eine Fähre nach Athen zu ergattern. Alle haben heute ihre Registrierungspapiere erhalten. Ein junger Bursche erzählt uns, dass sie alle aus Syrien kommen – er selbst aus Aleppo. Er hat nicht mehr als das Ticket. Seine Familie ist in Syrien geblieben. Seinen Rucksack durfte er nach der Rettung auf See nicht mitnehmen. Er nimmt es leicht, lacht und sagt, er hat ja noch sein Leben. Er will nach Deutschland zu seinem Bruder. Als wir ihn auf die teilweise geschlossene Grenze in Mazedonien ansprechen meint er, dies sei für Ihn kein Problem – er ist unter 16 Jahre alt und seine Freunde, die bereits dort waren, haben ihm berichtet, dass die Behörden Jugendliche leichter durchwinken.

Wir gehen die 100 Meter weiter zur Polizeistation. Eine junge Beamtin empfängt uns und lässt uns ein. Heute ist hier um 21 Uhr noch geöffnet – wir fragen warum. Es wird ein Großteil der aus Pakistan kommenden Migranten registriert. Wir kommen mit einem ins Gespräch und er erzählt uns, dass er bereits 17 Tage auf Kos ist. Der syrische Bursche von vorhin bekam seine Registrierungspapiere nach nur 3-4 Tagen. Alle anderen Nationalitäten müssen wesentlich länger warten, wie es scheint. Syrer dürfen auch bis zu 6 Monate im Land bleiben – alle anderen nur 1 Monat.

Wir sehen uns in der Polizeistation um – wie haben nämlich gestern zusätzlich zu den registrierten Personen auch die hier inhaftierten Migranten versorgt. Leider haben die Beamten nicht wie vereinbart die Nahrungsmittel auch an die Insassen der Kinder-/Männerzelle verteilt. Die Zelle ist in etwa 40m2 groß. In ihr harren 17 Männer und Kinder ab 6 Jahren aus, ohne zu wissen, wie es weitergeht. Es gibt ein Klo, das wir nicht sehen, und mehr gibt es nicht. Unsere Pakete stehen wie gestern abgestellt neben der Zelle – ungeöffnet. Wir sprechen mit der wirklich freundlichen Beamtin und einem Beamten und wir vertagen die Verteilung an die Männer und Kinder auf morgen Vormittag. Es ist bereits dunkel und wir müssen alle 17 Pakete öffnen und die Thunfischdosen entfernen – es darf nichts Scharfkantiges in die Zelle.

Nach ca. 10 Minuten verlassen wir die Polizeistation und sehen uns die oftmals erzählten „Listen“ vor der Türe an einem schwarzen Brett an. Und tatsächlich – hier hängen sie. Diese Listen sind für die Migranten ganz wichtig – quasi ihr Ticket nach Athen. Ist dein Name auf der Liste, kannst du am folgenden Tag zur Verteilung der Registrierpapiere kommen und damit ist der Weg frei, um durch Griechenland zu reisen. Es herrscht großer Andrang und all jene, die nicht auf der Liste stehen drehen enttäuscht um – durchschnittlich muss man nach Erstregistrierung durch die Küstenwache ca 2-3 Wochen warten, um die Papiere zu erhalten. Dies heißt wiederrum die Migranten müssen rund 21xmal hier vorbeikommen, um täglich die Listen zu checken.

HRC Volunteer Core Team bei Verteilung

Rotkreuz-Mitarbeiter/innen auf Kos unterstützen die Flüchtlinge vor Ort

Wir gehen weiter und beenden den Tag. Meine Kollegin und ich bereiten über das Wochenende einen Workshop für Montag vor. Wir wollen die Verteilungen dieser Woche analysieren und besprechen was gut und was noch nicht so toll gelaufen ist. Außerdem müssen wir die Kolleginnen vom lokalen Roten Kreuz in die „Feinheiten“ der Berichterstattung und der korrekten Lagerführung einweisen.

PS: Last but not least ist die Koordination mit anderen Organisationen gestern voll angelaufen. Es gab auf Rotkreuz- und UNHCR-Initiative ein erstes dreistündiges Treffen aller aktiven Organisationen. Neben UNHCR, Rotem Kreuz, Ärzte Ohne Grenzen und Save the Children waren auch lokale Vereine vertreten, um die aktuellen Probleme, den Bedarf und die Planungen zu besprechen. Ab sofort wird es wöchentliche Koordinationsmeetings geben – gut so! Koordination und Kooperation sind ein Puzzleteil um Doppelgleisigkeiten zu vermeiden und die Effizienz zu steigern.