Taranis 2013: Ohne Mampf kein Kampf

Dieses alte Sprichwort, das eigentlich aus dem Militär kommt, gilt auch für die Bewältigung von Katastrophen. Über 500 Einsatzkräfte aus allen Teilen Österreichs und aus ganz Europa sind heute in Salzburg eingetroffen, um an der internationalen EU-Übung Taranis 2013 des Roten Kreuzes teilzunehmen. Obwohl die Szenarien im gesamten Bundesland Salzburg erst morgen beginnen, war bereits heute einiges zu tun.

_DSC1264

Das Bundesheer präpariert den Lagerplatz für die Teilnehmerzelte (Foto:ÖRK/NÖ/Moshammer)

Das Basislager ist in der Schwarzenbergkaserne, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schlafen dort in den eigenen Zelten. „Trotz widriger Witterungsverhältnisse konnte der Platz von den Profis des Bundesheeres noch rechtzeitig mit Radladern und schwerem Gerät benutzbar gemacht werden“, berichtet der Rotkreuz-Landesrettungskommandant und Übungsleiter Ing. Toni Holzer erleichtert.

Nachschlag für M.

Das Essen hat besonders gut geschmeckt (Foto:ÖRK/NÖ/Moshammer)

Das Essen hat besonders gut geschmeckt (Foto:ÖRK/NÖ/Moshammer)

Der Koordinator der Feldküchen, Peter Hoffellner aus Wien koordinierte mit mehreren Dutzend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass alle Übungsteilnehmer in der Schwarzenbergkaserne auch satt wurden. „Heute haben wir über 400 Stück Schweinsstelzen fast 900 Hühnerspiesse und mehr als 400 Spiegeleier gekocht“, berichtet der Verpflegungsprofi. Die Küchenteams kommen aus Wien, Vorarlberg, Salzburg und Niederösterreich und arbeiten hervorragend zusammen. Dass die ausgegebenen Speisen hervorragend sind, sieht man daran, dass sich manche gleich mehrfach um ihr Abendessen angestellt haben: „Ich habe zunächst das Schwein probiert – wunderbar, jetzt muss ich auch noch den Hühnerspieß testen“, sagt ein Kollege mit Kärntner Akzent, der unerkannt bleiben möchte.

ExCon: Alles Roger?

Ruhe vor dem Sturm? In der Übungsleitung am Tag vor der Übung.

Ruhe vor dem Sturm? In der Übungsleitung am Tag vor der Übung.

Auch die Übungsleitung (im Milieu-Jargon: Exercise Control – ExCon) stationiert in der Landesfeuerwehrschule begann bereits heute mit der Arbeit. Die Szenarien mussten noch einmal durchbesprochen werden, Abläufe koordiniert und auch die verschiedenen

TeilnehmerInnen mussten miteinander synchronisiert werden, damit die Übung ab morgen früh reibungslos starten kann. AUch die internationalen Teilnehmer an der Übungsleitung und in den Koordinationsteams von EU und dem Roten Kreuz wurden heute informiert und zusammengespannt.

EU Taranis 2013Das Rote Kreuz richtet von 27. bis 29. Juni die EU co-finanzierte Katastrophenschutzübung „EU Taranis 2013“ im Bundesland Salzburg aus. Insgesamt werden rund 1.700 Personen aus acht Nationen an der Übung teilnehmen und an 22 Szenarien für den Ernstfall proben.