Ethiopian Red Cross Society (ERCS) West Arsi Zone Branch expanding its coverage

Austrian Red Cross (Aut RC)  is supporting the West Arsi Branch of the Ethiopian Red Cross Society (ERCS) since 2008 in developing its capacity. Furthermore Aut RC is supporting WatSan projects in Kofele and lately also in Arsi Negele Woreda benefitting more than 20.000 people in 3 communities. West Arsi Branch is developing dynamically under the leadership of its Branch Head Ato Buseri.

Aut RC Country Representative inspecting RC well in Kofele together with ERCS West Arsi Branch Head

Aut RC Country Representative inspecting RC well in Kofele together with ERCS West Arsi Branch Head

Over the last couple of years RC membership has increased by more than 100.000 members in West Arsi Zone. Income generation is improving with the construction of a 5 story multipurpose building in the centre of Shashemene town progressing well. Once completed, rental income from the property will ensure sustainable funding for core activities of the Branch, including Ambulance Service, Essential Drugs Programme, First Aid Training/Provision and Youth and Volunteer Development.

ADA Head of Ethiopia visiting ERCS West Arsi Multipurpose Building in Shashemene

ADA Head of Ethiopia visiting ERCS West Arsi Multipurpose Building in Shashemene

ERCS West Arsi Branch has recently opened a new Woreda Office in Arsi Negele some 60 km north of Shashemene. Ato Kadi, managing ERCS activities in Arsi Negele, has managed in the course of the last 2 years to set up a Woreda Office from scratch under the leadership of ERCS Shashemene Branch, supported by the local Woreda Authorities and RC Partners.

Ato Kadi, ERCS Office Head Arsi Negele, welcoming ADA Head of Ethiopia, Ato Heinz

Ato Kadi, ERCS Office Head Arsi Negele, welcoming ADA Head of Ethiopia, Ato Heinz

“Without the support of our Partners, we would not have managed to set up the new office in such short time. During the last year we have been able to set up the office, providing much needed ambulance service for the community, training more than 100 volunteers in first aid and recruiting more than 7.000 members for the RC.” Says Ato Kadi, who is also in charge for implementing the ADA/Aut RC/Swiss RC funded Bishangari Water and Sanitation Project, aiming to provide 6 communities with more than 9.000 inhabitants with access to safe water and supporting their awareness and capacity to improve the general hygiene and health situation.

ERCS Arsi Negele celebrating World Hand Washing Day with volunteers and community

ERCS Arsi Negele celebrating World Hand Washing Day with volunteers and community

“The youth in Arsi Negele as well as the local authorities are very happy to have a Red Cross Office finally here and are committed to support us in providing more services and support to vulnerable people in the area” says Ato Buseri, who is rightfully proud of the achievements of his team. Aut RC is proud to be part of this success story and committed to continue the fruitful partnership with West Arsi Branch which is regarded a role model for Aut RC/ERCS Long Term Cooperation.

ERCS Arsi Negele Blood Donor CampaignBranch Head

ERCS Arsi Negele Blood Donor CampaignBranch Head

ERCS Celebrates Global Hand Washing and World Toilet Days

By Abraham Gossaye, CBDRR Project Coordinator

The Ethiopian Red Cross Society (ERCS) celebrated the Global Hand Washing and World Toilet days on November 17 and 18, 2013 in two primary schools (with a total of over 3000 pupils) that are located in its intervention area at Senbetge Kebele and Amba Giorgis town, North Gondar Zone.

Global Hand Washing and World Toilet Day äth2 äth3 äth4Two Events

The objectives of the two events were to foster and support local culture of hand washing with soap and raise awareness about the benefits of the practice and inadequate sanitation.

Demonstration and Quizzes

Upon celebrating the two events, hand washing demonstration, fact sheets on hand washing and sanitation facilities, quiz on critical hand washing times and steps, fun facts about hand washing and toilets among others were held.

On the occasion, ERCS, along with experts from the local administration, have sensitized students to get the message across and become change agents within their families and a stimulus to community development.

An International Partnership

ERCS in partnership with Austrian Red Cross and Austrian Development Agency has been implementing community based disaster risk reduction project (CBDRR) in Senbetge Kebele since 2011. The project has specific objectives of enhancing the awareness of the people in the intervention area towards disaster risk reduction and related health and hygiene practices, among others.

According to UNICEF, inadequate sanitation and personal hygiene are the main causes of diarrheal diseases, which is the second leading cause of death of young children. Each day more than 1600 children die as a result of diarrhea, killing more than HIV/AIDS, malaria and measles combined.

Die strickenden Männer von Bombota Haru

Ein Blogbeitrag unseres Delegierten Klaus Palkovits aus Äthiopien.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Wasser und Hygiene Projekts in der Gemeinde Kebete, ca.  250 km suedlich von Addis Abeba Anfang 2013, starten Österreichisches und Äthiopisches Rotes Kreuz, finanziert von ADA und NiN, zur Zeit das Folgeprojekt in der Nachbargemeinde Bombota Haru. Dabei werden in den naechsten 2,5 Jahren bis zu 7.000 Menschen mit Wasserstellen, Latrinen, Hygiene- und Basisgesundheitsprogrammen unterstuetzt. Die Gegend liegt auf ca. 2400 m Seehoehe und die Menschen beschaeftigen sich fast ausschliesslich mit Subsistenzlandwirtschaft. Die Ertraege reichen dabei gerade fuer’s taegliche Ueberleben in traditionellen Lehmhuetten – wenn alles gut geht.

b1

Wasser wird fast ausschliesslich aus selbst gegrabenen Wasserloechern oder von Oberflaechenrinnsalen geholt, die zumeist eine braeunliche Bruehe enthalten und auch gleichzeitig zum Waschen und als Tiertraenke dienen. Latrinen sind hier weitgehend nicht vorhanden. Aufgrund der steigenden Bevoelkerungsdichte, mangelndem hygienischen Verstaendnis sowie der Praxis seine Notdurft , in Ermangelung anderer Alternativen, einfach im Freien zu verrichten, leiden viele Mitglieder der Gemeinde regelmaessig unter Durchfallerkrankungen, Parasiten und anderen Wasser und Nahrungs bezogenen Krankheiten. Vor allem bei Kindern, Kranken und aelteren Menschen verlaufen diese Erkrankungen oft sehr schwer und fuehren nicht selten zum Tod.

b2

Mein Kollegin Lisa und ich sind gekommen, um die Mitarbeiter der lokalen Rotkreuzstelle, Ato (Eth fuer Herr) Abiyot und Ato Buseri beim Aufsetzen des Projektes zu beraten und zu unterstuetzen. Beide haben auch schon beim vorhergehenden Projekt in der Nachbargemeinde mitgearbeitet und sind Experten in den Bereichen Gesundheits- und Hygieneerziehung sowie Erste Hilfe. Waehrend unseres Besuchs im Projektgebiet haben wir die Gelegenheit an der konstituierenden Sitzung der Wasser- und Gesundheitskomitees der Gemeinde teilzunehmen. Die Mitglieder des Wasserkomitees werden in weiterer Folge die Verantwortung fuer Wartung und Pflege der geplanten Wasserstellen uebernehmen, waehrend die Mitglieder des Gesundheitskomitees die anderen Gemeindemitglieder in regelmaessigen Treffen ueber die Auswirkungen mangelnder Koerperhygiene und Sauberkeit im Wohngebiet aufklaeren und regelmaessig erinnern werden. Alle Komiteemitglieder werden zu diesem Zwecke in den naechsten Monaten von den Mitarbeitern des Eth. RK umfassend ausgebildet, in ihre Verantwortung eingefuehrt und koennen langfristig auf die Unterstuetzung und das Mentoring der lokalen Rotkreuzstelle zurueckgreifen. Dadurch wird die langfristige Nachhaltigkeit der vom Roten Kreuz initiierten Projekte gesichert.

b3

Ausgiebig diskutieren die ca. 60 anwesenden Repraesentanten der Gemeinde, wer von ihnen am besten fuer die anstehenden Aufgaben geeignet waere, wobei bei den Wasserkomitees durchaus technisches und finanziell/organisatorisches Verstaendnis gefragt ist (schliesslich koennen die Brunnen langfristig nur erhalten werden, wenn die Gemeinde ueber die Einhebung von Nutzungsgebuehren die Wartung und Ersatzteilbeschaffung fuer Pumpen etc. wahrnimmt und Reparaturabeiten selber durchfuehren kann), waehrend bei der Vermittlung von Gesundheits- und Hygienethemen mehr die soziale Kompetenz, Einfuehlsamkeit und Engagement der „Lehrenden“ gefragt sind. Wichtig ist uns dabei vor allem auch, dass sowohl Maenner wie Frauen als auch Repraesentanten von Gruppen mit besonderen Beduerfnissen (z.B. alte oder behinderte Mitglieder der Gemeinde) gleichermassen repraesentiert sind. Das macht die Sache in einer patriarchalisch organisierten, muslimischen Gemeinde nicht gerade einfacher.

b4

Waehrend also unter der Moderation unserer Kollegen vom Eth. RK intensiv und teils lautstark diskutiert wird und zumeist die anwesenden Maenner das „grosse Wort“ fuehren, faellt mir auf, dass etliche der Herren, ob jung oder alt, mittlerweile ihr Strickzeug ausgepackt haben und fleissig am werken sind. Ich glaubte erst, meinen Augen nicht zu trauen. Als ich Lisa darauf anspreche, werde ich mit einem Schmunzeln korrigiert, es handelt sich naemlich bei der so eifrig und konzentriert ausgefuehrten Taetigkeit um Haekeln, das in der Gegend tatsaechlich ausschliesslich von Maennern gemacht wird. Die 3 Herren auf dem Photo oben links in der letzten Reihe sind ein schones Beispiel. Aeusserst geschickt haekeln sie aus 3 Faeden mit Hilfe einer Sicherheitsnadel die ebenfalls auf dem Photo zu sehenden traditionellen weissen Kaeppchen.

Stunden spaeter, in der Zwischenzeit sind alle Positionen zur Zufriedenheit der Mehrheit der Anwsenden vergeben, fahren wir im einsetzenden Regen in der Daemmerung zurueck in die Bezirkshauptstadt Shashemene (Rastafarihochburg Aethiopiens, aber das ist eine andere Geschichte, die den Rahmen hier jetzt sprengen wuerde – fuer Interessierte – Wikipedia weiss mehr) zurueck, wo wir uebernachten. Als wir ankommen hat es stark abgekuehlt und wir brauchen unsere warmen Jacken. Irgendwie gehen mir die strickenden – pardon – haekelnden Maenner von Bombota Haru nicht aus dem Kopf und irgendwie freue ich mich, wie Menschen anderer Kulturen mich immer wieder ueberraschen und meine Erwartungen oder Vorstellungen ueber den Haufen hauen.

Wuha Hiwot now – Hiwot Wuha now!

März 2012, auf dem Weg von Addis Abeba nach Shasheme, fünf Fahrstunden südlich der Äthiopischen Hauptstadt, wo das Österreichische Rote Kreuz, für das ich hier bin, das Äthiopische Rote Kreuz beim Bau von Brunnen und der Arbeit mit ländlichen Gemeinden im Gesundheitsvorsorgebereich unterstützt. Die Rift Valley Seen ziehen einer nach dem anderen am Fenster unseres Geländewagens vorbei. Die Landschaft ist Afrika pur: Weites Land, gelbe Savanne, duerre Schirmakazien an schwefelfarbenen Seen und vulkangeformte Berge und Hügel im Hintergrund. Bloss letztere sieht man im Moment nur schemenhaft, denn die Luft ist voll mit Staub und alle paar Kilometer wirbelt eine Windhose den ausgetrockneten Boden hoch auf. Vor drei Monaten, als ich hier das letzte Mal durchkam, war alles viel grüner, die Luft war klar und die Sicht ungetrübt. Freilich, da war gerade die Hauptregenzeit zu Ende und Natur, Tier und Mensch atmeten auf, standen wieder in vollem Saft. Die schlimmsten Auswirkungen der Dürre von 2010-2011 war durch massive Nahrungsmittel- und Saatguthilfe gerade noch einmal abgewendet worden, auch wenn die Wiederstandskraft der Menschen nachhaltig geschädigt wurde, weil die Herden jetzt nur noch einen Bruchteil der Grösse vor der Dürre haben und die, wenn überhaupt je vorhanden gewesenen, bescheidenen Reserven restlos aufgezehrt sind.

Rotkreuz-Delegierter Klaus Palkovits in ÄthiopienJetzt sind die Felder abgeerntet und alle warten sehnsüchtig auf die Belg Regenfälle, die kleine Regenzeit. Sie ist so wichtig für die Subsitenzbauern hier, die von der Hand im Mund leben. Nach der Hauptregenzeit von Juli bis September koennen sie die Ernte – Shorgum, Teff und andere Getreidesorten – einfahren, die ihnen für einige Monate Nahrung spenden, wenn der Regen gut war. Aber so ab Februar werden die Portionen Injera (das traditionelle Fladengericht der Äthiopier, das meist mit Gemüse und manchmal etwas Fleisch täglich zubereitet wird), die die Frauen fuer ihre Familien bereiten kleiner. Wenn die kleinen Regen dann ab Februar einsetzen, ist der Boden bereits gepflügt und die Saat vorbereitet fuer die zweite, kürzere Vegetationsperiode, die im Juni geerntet werden soll. Dazwischen essen die einfachen Leute viele Kartoffeln und sonstige Wurzeln. Die kleinere Ernte im Juni nährt die Menschen dann (wenn hoffentlich die Kiremt Regenzeit, die grossen Regen, ergiebig waren) bis in den November, Dezember, wenn die grosse Ernte ansteht. Wenn man von weniger als einem Euro pro Tag lebt, wie die meisten Menschen hier und das ganze Einkommen nur aus der Landwirtschaft zieht, hat man keine Reserven, um Klimaphänomene auszugleichen. Es heisst also Regen oder Hunger.

Wuha Hiwot now – Hiwot Wuha now – heisst es auf Amharisch – Wasser ist Leben – Leben ist Wasser. Nie war mir die Bedeutung dieser Binsenweisheit gegenwärtiger als in diesen Tagen hier in Äthiopien.

Jetzt ist schon fast der März vorbei und noch immer ist kein Tropfen Regen gefallen. Es ist ein El Ninjo Jahr, sagen viele, da kann man nicht wissen, was mit dem Regen sein wird. Die Oromo hier, genauso wie die Amharen im Norden, die Somali im Süden und die Afar im Osten klagen alle, dass die Belg Regen ueber die letzten 10, 20 Jahre immer öfter unergiebig sind oder ganz ausbleiben. Klimawandel oder nicht, für Millionen von Kleinbauern am Horn von Afrika ist das keine akademische Frage sondern ein Phänomen, dessen Auswirkungen für sie den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeutet. Die Angst, dass der Regen wie im Vorjahr gar nicht kommt oder in minimalen Mengen, steht den sonst so stolzen Bewohnern dieser Region ins Gesicht geschrieben. Denn was ihnen und ihren Familien dann bevorsteht, wissen sie nur zu genau. Dann werden sie wieder hungern, werden das Saatgut essen, das sie zum Pflanzen vorgesehen hatten, werden sich in langen Schlangen zu Lebensmittelverteilungen anstellen, werden wieder vergeblich um das Überleben ihrer ohnehin schon dezimierten Herden kämpfen. Viele werden diese täglichen Kaempfe ums Ueberleben wieder verlieren – Mensch wie Vieh. Nicht weil sie mit Blähbaeuchen verhungern, sondern weil sie ohne Widerstandskräfte den schwierigen Bedingungen ihrer Existenz im Wechselspiel der Natur nicht gewachsen sind. Weil sie ohne Wasser keine Möglichkeit haben auch nur die Basishygiene aufrecht zu erhalten, weil sie in ihrer Verzweiflung verunreinigtes Wasser und Lebensmittel zu sich nehmen und dann erkranken und sterben, an Durchfall, an Erkältungen und anderen Leiden, die man im reichen Norden nie und nimmer als lebensbedrohend einstufen wuerde. Ein stilles Verlöschen, wie der Tropfen Wasser, der in der trockenen Erde fast unbemerkt versickert.

Ethiopian Red Cross society Benishangul Gumuz Branch Rehabilitated eight water points in Assosa and Mao Komo Woreda benefiting rural communities.

Ethiopian Red Cross society, in partnership with Austrian and Swedish Red Cross and funding from the European Union Austrian development agency and SIDA have started implementing a five year water and sanitation project in Benishangul Gumuz Region Asossa and Mao Komo Woreda. Even though the project has started its implementation phase in May 2012 it has started implementing major project activities that already benefits the community. One of the major project activities being conducted is the rehabilitation of non functioning water points in the intervention area..

Water points to be rehabilitated were identified through  assessment conducted by the project engineer in April 2012. The assessment was conducted for 50 water points in thirteen Kebeles in the two Woredas. During the assessment type of problems of each water points were identified and classified into problems of spare part, problems related to water quality i.e. bad odor and test and problem related to dry well. According to the classified problems solutions were sought for each problems some requires minor  and major maintenance some needs increase in depth and some won’t be rehabilitated because of bed rock formation.

Based on a thorough technical assessment the identified works were initiated swiftly. The rehabilitation work was contracted out to local craftsman and the project team provided the materials needed for rehabilitation including generators and dewatering pumps.

The rehabilitation of water points started in July 2012 is currently undergoing. Currently works have been completed at seven  water points in seven different Kebeles. The water points earlier constructed by the government and other organizations were falling into disuse after not functioning. The rehabilitation works are closely supervised by the RC engineer.

The rehabilitation works range from changing spare parts to complete change of pumps and increasing depths.  The community contributes to the work by providing labor and locally available construction materials like sands and gravel.  The first step is always dewatering and cleaning of the well followed by the other works necessary. Finally the well is cleaned repeatedly and chlorinated repeatedly before the water is finally tested for quality and the well is handed back to the community.  All eight water points rehabilitated so far are functioning well and communities have happily started using them again.

During our visit the community expressed their satisfaction and pleasure because of the rehabilitation work.  Ato Sete Kasaw Vice Sdministrator of Amba 14  Kebele  in Assosa Woreda expressed : “The rehabilitation was conducted in best quality because the engineer from the project was always there following up the progress. Previously construction and rehabilitation was carried out by contractors and because of lack of follow up they defaulted immediately. The community is very happy with the work and has been participated in the process by providing sands and gravel  and labor.”

In most of the Kebeles many villagers used to get water from unprotected sources and springs far away from their village’s. Mainly young girls had to walk long distance and spend considerable time every day to fetch water according to Rehamt Benti Health extension work from Zeiba Kebele in Mao Komo Worda: The community is very happy with the rehabilitation previously they use to travel up to one hour to springs to fetch water now the water is pure and nearby”

The use of clean and safe water will greatly contribute to the improvements of life in the future.  Women and children  are benefiting the most as they are usually the ones responsible to fetch water from far away. Children are most affected by water born diseases in an area in which child mortality is still high. Ato Abedruhaman Gendeba Water Committee chairman in Mimi Kebele Mao Komo woreda said: “The community used to travel 40 minutes to get water from springs and had to cue up 2 to 3 hours. The community is happy that the water point is rehabilitated.”

During monitoring visit in Zeiba Kebele the monitoring team was faced with a challenge that is mentioned by the Kebele Chairman Babkir Gama Kebele Administrator: “The water point recently rehabilitated is not giving service to the community and people still prefer to use the spring nearby”. On the way to the mentioned water point for further investigation, the team met women bringing water from the further away spring and requested them why they are not using the rehabilitated water point. They explained that they were prohibited by the local administration to do so. Since we were accompanied by a senior representative of the local administration, argument ensued between the local administration and the woman.  It turned out that the yield of the well was deemed to be to low by local authorities to serve all communities in its vicinity, which led them to restrict access. After checking the yield of the it became clear, that after the rehabilitation the yield had gone up considerably and the well was now giving sufficient water to be accessed by all surrounding communities.

Each rehabilitated water point serves an average of 50 households. Beyond participating in planning and executing the rehabilitation works, community members are going to be empowered to run the management of the water points through capacity building trainings provided by ERCS staff and volunteers. The first Water Committees have been established. Over the coming 4 years the project team will continue to work with these committees to ensure that they will be able to maintain the functioning of the wells based on their technical knowledge and a well established fee collection system.

Story and Photograph by Dagim Demirew Assefa, 

Senior Planning Monitoring and Communication Officer,

ERCS Benishangul Gumuz Branch

 

Why it is time to take the weather seriously

Der nachfolgende Artikel von Lisa Taschler erschien am 8. Mai auf der Homepage des Äthiopischen Roten Kreuzes.

Why it is time to take the weather seriously

A slight change of temperature or alterations of rainfall patterns go largely unnoticed in the big cities of the world. However, if you earn your living through agriculture you might not react to such changes with the same calmness as the city dwellers. And if you are a subsistence farmer in a developing country such as Ethiopia, weather is much more for you than a topic for small talk with your neighbour.

For the people living in Senbetge, a district in the North of Ethiopia, close to the ancient city of Gondar, climate change is an issue of life and death. It is one of the poorest districts in the area in terms of infrastructure and social services and 99% of the community rely on farming for their livelihood.

Water is scarce in the area, only around 1 % of Senbetge's population has access to safe drinking water.

Life has never been easy in this rural area which is not only affected by droughts but also prone to flooding. But in the last years conditions have worsened as global climate change as well as local deforestation show their consequences. ‘When I was young the earth was good and we harvested three times per year. Now we have only one harvest and it doesn’t last long’, says one of the elders of Hamusite, with 60 houses the biggest village in the area. ‘Before we knew when the rain would come, we could read the signs, but now the rain often comes too early or too late and it is not enough for our fields’, recounts another farmer. Rainfalls have become erratic in the region and droughts occur more often while the community does not have the resources to mitigate the consequences of failed harvests. Another recent phenomenon is the falling of hail (not known in this area before) that destroys crops and frightens animals and people alike.

But this is not the end of the story because the risk of a disaster is not only defined by natural hazards but also by the capacity of a community to respond. The farmers in Senbetge recognize the changes around them and do their best to adapt to the new circumstances. Their resources are limited but their motivation is high and therefore a new project by the Ethiopian Red Cross Society and the Austrian Red Cross, financed by ADA (Austrian Development Agency), has found much positive resonance. The multi-dimensional project aims at reducing the vulnerability to climate related disasters through building community resilience, promoting advocacy and community actions. This means various activities are implemented together with the community in the areas of water and sanitation as well as disaster risk reduction. One component of the project – and our current focus – is to construct hand dug wells to increase the access to safe drinking water from less than 1 percent to around 75 percent. The provision of safe drinking water will increase the overall quality of life for the community of Senbetge as it will also decrease wide-spread diseases such as diarrhoea. Other components of the project aim at reducing food insecurity through augmenting the annual crop yield. Measures planned include the construction of terraces, dams and trenches to protect against flooding and decrease the erosion of precious soil, while the implementation of irrigation schemes and the nursing of tree seedlings aim at improving the condition of the land and enable longer cultivation periods.

The tree nursery is an important part of the project as deforestation over the last years has added to the degradation of the soil.

The goal of all these activities is the reduction of food insecurity and the prevention of future disasters in our project area of Senbetge. Ethiopia, the 5th most drought prone country in the world, has been in the news repeatedly in the last years and many vowed that devastating famines at the Horn of Africa should never happen again. To make this vow reality the focus of the international community has to shift from response to prevention and more support needs to be given for disaster risk reduction (DRR) projects. Such projects prevent not only human tragedy and the loss of life but are also cost effective. According to the United Nations Development Programme (UNDP), every dollar spent on reducing the risk of disasters could save 4 dollars in disaster response. However, recent reports reveal that only a very small part (around 1%) of international aid is directed at DRR programmes.

Our project in Senbetge aims at raising awareness on this issue, to show that we can not wait till a disaster strikes but that we, the local communities together with international organizations, have to act now in order to reduce vulnerability and prevent another tragedy.

 

Erste Eindruecke aus Senbetge

Lisa Taschler ist im Rahmen des EVHAC Projekts der Europaeischen Kommission freiwillig 6 Monate fuer das Oesterreichische Rote Kreuz in Aethiopien taetig.

Liebe LeserInnen,

Nun ist es schon fast ein Monat her seit meine Kollegin Marianne und ich uns am Flughafen Wien getroffen haben um gemeinsam nach Aethiopien zu fliegen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Addis Ababa, fuer diverse Meetings mit Kollegen des OERK und der Ethiopian Red Cross Society (ERCS), haben wir unsere Ziel, die historische Stadt Gondar im Norden Aethiopiens, erreicht. Der Grund unserer Reise ist ein von ADA finanziertes, bilaterales Projekt im Bereich DRR (Disaster Risk Reduction) und WatSan (Water and sanitation) in Senbetge, einem Gebiet ca. 60km enfernt von Gondar. Waehrend Marianne nur fuer eine kurze Mission (25 Tage) hier ist, um die lokale Rotkreuzgesellschaft mit technischem Input zu unterstuetzen, werde ich insgesamt 6 Monate im Land bleiben und mich der Advocacy (Anwaltschafts-) Komponente des Projekts widmen. Ziel ist es durch dieses Projekt auf nationaler und internationaler Ebene Bewusstsein fuer die Wichtigkeit von DRR Projekten zu schaffen und besonders in Regionen, die stark unter den Konsequenzen des Klimawandels leiden, die Kapazitaeten der lokalen Bevoelkerung zu unterstuetzen.

Die beeindruckende Landschaft von Senbetge (Bild: Lisa Taschler)

Soweit zur kurzen Vorstellung des Projekts. Um euch unseren Projektalltag ein bisschen naeher zu bringen folgt eine kurze Beschreibung eines unserer ‚field trips‘ (denn, da sind Marianne und ich uns einig, das ist ja viel interessanter als die Tage im Buero):

Nach ausgiebigem Injera-Fruehstueck soll die Reise ins Projektgebiet losgehen. Fuer heute ist geplant gemeinsam mit Dorfbewohnern geeignete Stellen fuer weitere Handbrunnen festzulegen. Ausserdem wollen wir die Fortschritte bei den Terassierungen begutachten und uns Stellen fuer Schutzmassnahmen gegen Ueberflutungen anschauen. Das Programm ist gedraengt und die Verspaetung des Fahrers kommt ungelegen, aber das ist Aethiopien, Zeiten werden nicht so genau genommen, „chigrillim, no problem“.

Wer denkt, dass 60km gar nicht so weit sind war noch nie auf diesen ‚Strassen‘ unterwegs. Nach fast 3 Stunden Geholper ueber Stock und Stein sind wir im Projektgebiet angekommen und sehen uns als erstes eine Quelle an, die von Ueberflutungen bedroht ist. Um sicheres Trinkwasser gewaehrleisten zu koennen muss diese Wasserquelle geschuetzt werden und gemeinsam mit den lokalen Bauern werden verschiedene Schutzmassnahmen diskutiert. Dann geht es weiter zu den Terassierungen und auch hier wird ueber die weitere Vorgehensweise und ein paar Verbesserungsvorschlaege beratschlagt.

Wasserstelle

Die momentane Wasserstelle ist alles andere als eine saubere Trinkwasserquelle (Bild: Lisa Taschler)

Schlussendlich kommen wir an einer moeglichen Brunnenstelle im Osten des Projektgebiets an. Neben den Aeltesten, die mit uns ueber die Paltzierung des Brunnens entscheiden sollen, hat sich auch schnell eine grosse Kinderschar eingefunden, die uns neugierig beobachtet. Nach einer kurzen Begutachtung der momentanen Wasserstelle diskutieren wir mit den Dorfbewohnern, welcher Platz am besten fuer einen Brunnen geeignet waere, nicht nur aus technischer sondern auch aus  menschlicher Perspektive, denn der Brunnen soll insgesamt fast 500 Menschen mit Wasser versorgen. Dabei muessen viele Faktoren in Betracht gezogen werden, wie Entfernung zu den Doerfern, Landrechte etc.

Den Diskussionen ueber die Platzierung der neuen Brunnen wohnen Jung und Alt gleichsam bei (Foto: Marianne Pecnik)

Nach langen Gespraechen ist eine Stelle gefunden, die in allen Aspekten guenstig ist. Mittlerweile ist es Nachmittag geworden und die Dorfbewohner  sind begeistert von der Aussicht bald eine sichere Trinkwasserquelle zu haben. Zur Feier des Tages und im Geiste der aeusserst grosszuegigen aethiopischen Gastfreundschaft laden sie uns zum Essen ein. Das gemeinsame Injera-Essen bietet uns auch die Gelegenheit tieferen Einblick in die Situation der lokalen Bevoelkerung zu bekommen. So erzaehlt unser Gastgeber, dass die Dorfgemeinschaft schwer unter dem Ernterueckgang der letzten Jahre leidet: „Frueher, als ich jung war, konnten wir drei Ernten pro Jahr einholen, heute ist es nur mehr eine. Die Regenfaelle werden weniger und kommen unregelmaessig, ausserdem zerstoert Hagel unsere Pflanzungen.“ Die Konsequenzen des globalen Klimawandels machen der lokalen Bevoelkerung, die zu 99% aus Bauern besteht, schwer zu schaffen und auch die starke Abholzung in der Region zeigt ihre Auswirkungen. Doch trotz widriger Umstaende ist die allgemeine Lebensfreude gross und die Aussicht durch Brunnen und andere Massnahmen die Situation verbessern zu koennen begeistert die Dorfbewohner.

Gesaettigt von Injera und lokalem Fladenbrot und berauscht von all den Eindruecken kehren wir zu unserem Landcruiser zurueck, wo eine kleine Ueberraschung auf uns wartet, denn im Kofferraum sitzt… ein Hahn! Unser Fahrer hat sich naemlich in der Zwischenzeit um das Abendessen fuer seine Familie gekuemmert und so treten wir die Heimreise zu viert an, wobei Marianne und ich abwechselnd das Federvieh (von uns liebevoll Hansi getauft) halten, damit es auf dem holprigen Weg nicht durchs Auto geschleudert wird.

Hansi und ich am Weg zurueck nach Gondar (Bild: Lisa Taschler)

Neues Grossprojekt in der Aethiopisch – Sudanesischen Grenzregion gestartet!

Montag und Dienstag diese Woche haben wir gmeinsam mit unseren Kollegen vom Aethiopischen Roten Kreuz (ERCS) in Assosa das neueste WatSan Projekt des OeRK offiziell gestartet. An die 100 Gaeste, unter ihnen der Leiter des ADA KoBue in Aethiopien Heinz Habertheuer, der Praesident und die Generalsekraetaerin des ERCS sowie Vertreter von verschiedenen Regierungsstellen und NGOs waren anwesend, als der Praesident der Region Benishangul Gumuz, Ato Ahmed Nasser, seine Eroeffnungsrede hielt.

Im Zuge der Ansprachen und Praesentationen, die Montag Vormittag unter startkem lokalem als auch nationalem Medieninteresse abliefen, hatte ich auch die Gelegenheit das BIRD (Boosted Integrated Rural Development) Projekt symbolisch an den Presidenten sowie die Kollegen vom ERCS Regionalverband Benishangul Gumuz in form von Dokumentationsmappen zu uebergeben. Eine Gaeste, die vor allem verdeutlichen sollte, dass nun die Hauptverantwortung der erfolgreichen Umsetzung des Projektes zu geteilten Handen bei ERCS und Regierung von Aethiopien liegt.

Das von EU, ADA, SIDA, dem Schwedischen Roten Kreuz und dem OeRK finanzierte Projekt wird bis 2016 fuer 57.000 Einwohner in den an der Grenze zum Sudan gelegenen Projektgebieten Zugang zu sauberem Trinkwasser und Latrinen erarbeiten. „Wir sind uebergluecklich ueber dieses grosse Projekt, dass uns erlaubt, in der rueckstaendigen und bisher sehr vernachlaessigten Region Benishangul Gumuz einen massgeblichen Schritt zur Verbesserung der Gesundheits- und Lebenssituation entlegener Dorfgemeinschaften zu erbringen“, sagt Ato Ibrahim, President des ERCS Regionalverbands. „Die Region leidet nach wie vor unter ihrer isolierten Grenzlage, 2 Tagesreisen von Addis Ababa entfernt und der schwierigen Situation auf der Sudanesischen Seite der Grenze.“

In den letzten Tagen alleine sind wieder Tausende Menschen auf der Flucht vor den bewaffneten Auseinadersetzungen zwischen Melizen in der zwischen Nord und Sued-Sudan umstrittenen Region Blue Nile State in Auffanglagern Nahe Asossa angekommen. „Unsere Freiwilligen und Ambulanzen sind pausenlos im Einsatz um die erschoepften Neuankoemmlinge mit dem Noetigsten zu unterstuetzen und Krankentransporte durchzufuehren.“ erklaert der Geschaeftsfuehrer des ERCS Asossa, Ato Abebe. Tags zuvor hatte ich die Gelegenheit, ERCS Freiwillige bei ihrem Einsatz im Aufbau eines neuen Transit Centers fuer bis zu 4.000 Fluechtlingen noerdlich von Asosssa zu besuchen. Der Eifer der Freiwilligen (ueber 60 waren an diesem Sonntag vor Ort bei schwierigen Bedingungen im Einsatz), aber auch der ERCS Mitarbeiter vom Assosa Rot Kreuz sind herzerwaermend und eine Bestaetigung der Entscheidung, das neue Grosspojekt gemeinsam mit ihnen durchzufuehren.

Das neue BIRD Projekt wird 140 Brunnen, Quellfassungen und Wassersysteme fuer 11.400 Haushalte konstruieren und Informationskampagnenen fuer Basis Gesundheitserziehung und Erste Hilfe durchfuehren. Ein zentrales Element wird darueber hinaus die Gruendung und Unterstuetzung von Wassserkommittes auf Gemeindeebne sein, die in weiterer Folge die Wartung und Instandhaltung der errichteten Wasserversorgungs-Infrastruktur gewaehrleisten sollen. „Ich freue mich schon, mit dem starken Projektteam, dass vom Aethiopischen Roten Kreuz fuer das Projekt rekrutiert wurde, in den naechsten Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit der Menschen hier zu leisten“ sagt der in Hall in Tirol ansaessige Omar Diouf, OeRK Wasser Delegierter vor Ort.

Projektbesuch West Arsi

Diese Woche hatte ich die Gelegenheit unser Wasser- und Hygieneprojekt im Raum Kebete, in West Arsi, einem Distrikt ca. 300 km südoestlich der Hauptstadt Addis Abeba zu besuchen.  Mit Blumen und der traditionellen Äthiopischen Kaffeezermonie wurden wir von der Äthiopischen Rotkreuz Bezirksstelle Shashemene empfangen, die das Projekt betreut und durchführt. Im Gegensatz zu den derzeit unter Dürre leidenden Gebieten weiter südlich, die etwa 1.000 Höhenmeter niedriger liegen, herrscht in Kofele (2.000 m Seehöhe) im Moment kühles und feuchtes Wetter vor.

Die Gegend betört durch ein sattes Grün und schöne hügelige Landschaft mit den traditionellen Lehmhütten und Strohdächern der Einheimischen. Die gesamte Region ist für einen ländlichen Lebensraum, dessen Bewohner fast ausschließlich von der Landwirtschaft leben sehr dicht besiedelt. Dadurch ist die durchschnittlich verfügbare Fläche pro Familie mittlerweile so klein, dass die Menschen permanent von Armut betroffen sind.Die vorhandenen Wasserquellen sind zumeist stark verschmutzt, weil sie sowohl von Mensch als auch Tieren gleichermaßen verwendet werden. Das Resultat sind regelmäßig schwere Durchfallerkrankungen bis hin zu Cholera.

Bis vor einem Jahr haben hier viele Kinder zum teil lebensgefährlich an Durchfall gelitten. Seit der Fertigstellung der Brunnen ist die Zahl drastisch zurückgegangen.“ Erklärt Ato Abebe von der lokalen Rot Kreuz Stelle.

Stolz zeigt uns eine Mutter den gesunden Bauch eines wohlgenährten Kindes und bedeutet mit den Händen, dass der vor einem Jahr noch nach innen gewölbt war.

Projekte wie dieses sind der Schlüssel zu langfristigen Entwicklung in einer Region, die mit zunehmend dichter Bevölkerung fertig werden muss und nach wie vor so gut wie keine Infrastruktur besitzt, sind sich die mitgereiste Vertreterin von ADA, Doris Gebru Zeilermayer und der ÖRK Programm Manager Seifu Dele (gebürtiger Äthiopier, der seit 2008 in Äthiopien für das ÖRK im Einsatz ist) einig. In den Projektdörfern gibt es weder Elektrizität noch Straßen und so wateten wir mit Gummistiefeln bewaffnet mehrere Stunden von Wasserstelle zu Wasserstelle. Überall schlug uns große Dankbarkeit und Freude entgegen. Das vom ÖRK und ADA finanzierte Projekt wird mittlerweile von den lokalen Behörden als Vorzeigeprojekt für die eigene Entwicklungsarbeit und andere NGOs, die sich im Thema Wasser und Hygiene im ländlichen Bereich engagieren wollen, verwendet.

Das Äthiopische Rote Kreuz hat in diesen ländlichen Gebieten einen extrem hohen Stellenwert und verfügt über eine breite Mitgliederbasis, aus deren (winzigen) Mitgliedsbeiträgen sich der Betrieb der lokalen Rotkreuz Infrastruktur finanziert. Diese versorgt die Menschen in der Gegend mit verbilligten Medikamenten, Krankentransport und Erste Hilfe Leistungen. Projekte wie das in Kofele können freilich nur mit externer Finanzierung auf die Beine gestellt werden. Sobald die Regenzeit zu Ende ist, wird in den verbleibenden 5 Dorfgemeinschaften die Arbeit für die Errichtung der restlichen 5 Wasserstellen und die Weiterführung des Latrinenbaus mit Hochdruck in Angriff genommen, damit das Projekt wie geplant in der ersten Jahrzehntelang 2012 abgeschlossen werden kann. Dann werden an die 10.000 Menschen in Kebete langfristig sicheren Zugang zu Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen haben. Auf der Heimfahrt sind sich alle Teilnehmer des Projektbesuchs einig, dass diese Art von Projekten großes Potential hat und in vielen ländlichen Gebieten Äthiopiens multipliziert werden sollte. Darauf wird das Team des ÖRK in Äthiopien in den nächsten Jahren hinarbeiten.

Dürre in Afrika: Besuch der Region Oromia

Typisches Dorf im Sueden Aethiopiens

Typisches Dorf im Sueden Aethiopiens

Diese Woche (12. – 17. August 2011) habe ich mit 4 Kollegen vom Daenischen, Spanischen, Italienischen und Aethiopischen RK die von der anhaltenden Duerrekatastrophe am schwersten betroffenen Region im Sueden des Landes (Oromia, Borena Zone, Moyale Distrik) besucht um uns einen Ueberblick ueber die Situation zu verschaffen sowie Nothilfe Massnahemen zu priorisieren und Empfehlungen fuer mittel- und laengerfristige Hilfe zu erarbeiten.

Wir besuchten zwei Gebiete etwa 800 km suedlich von Addis Ababa, von denen sich das eine im von Somali Staemmen und das andere im von Oromia Staemmen bewohnten Teil der Region Borena befindet. Einzige groessere Siedlung in der Umgebung ist Moyale an der Kenianischen Grenze, im aeussersten Sueden Aethiopiens. In der Region haben die Regenfaelle in den letzten Jahren nicht den ueblichen Mustern und Mengen entsprochen. Im Grossen und Ganzen hat es seit fast 5 Jahren keine nachhaltigen Regenfaelle gegeben. Wir besuchten 4 Kebeles (Doerfer) – 2 im Somali und 2 im Oromia Teil des Gebietes, wobei wir ausgiebig Gelegneit hatten mit den Dorfgemeinschaften ihre Lage zu besprechen und besonderen Wert auf die Beteiligung von Frauen und Alten legten.

Seit Fruehling 2010 hat es in Borena Zone ueberhaupt nicht mehr geregnet. Dementsprechend ist jedliche Vegetation in dem ohnedies trockenen Gebiet nun gaenzlich verdorrt. Die letzten Wasserloecher sind im Moment am austrocknen, wobei das Wasser nur noch fuer Tiere trinkbar ist. Das Wasser in den wenigen vorhandenen Brunnen ist salzig und daher auch nicht mehr geniessbar.  Derzeit sind die Menschen dazu gezwungen grosse Wegstrecken zurueckzulegen, um zu den letzten verbliebenen Wasserstellen zu kommen bzw. abhaengig von Tankwagen Wasserversorgung, die kuerzlich von einer NGO gestartet wurde, jedoch bei weitem nicht den Bedarf abdecken kann. Das Rote Kreuz wird hier, auch auf unsere Empfehlung, in den naechsten Tagen die Versorgung verstaerken. Viele Familien haben nicht mehr als 0,5 l Trinkwasser pro Kopf und Tag zur Vefuegung. Die Folge sind unter anderem schwierige hygienische Verhaeltnisse. Bei vielen Kindern sieht man Hautoedeme, die durch Wuermer und Parasiten hervorgerufen werden. Diese werden durch das Nutzen des schmutzigen verbleibenden Wassers in den Wasserloechern zur persoenlichen Hygiene und Waesche Waschen uebertragen. Blutige Durchfallerkrankungen sind ein weiteres im steigen begriffenes Alarmsignal, das die sich schnell verschlechternde Gesundheitssituation der Betroffenen anzeigt.

Die Kollegen vom Roten Kreuz in Moyale zeigten uns zwei grosse Teichgrabungsprojekte, die derzeit von ihnen durchgefuehrt werden und in Zukunft die Wasserversorgung von mehr als 30.000 Menschen in der Region  durch Auffangen und Speichern von Regenwasser. Wenn, ja wenn hoffentlich die Regenzeit im Herbst diesmal ergiebige Niederschlaege bringt. Bei unserem Besuch wurden wir informiert das derartige Teiche in nur wenigen Stunden ein Wassermenge speichern koennen, die fuer mehrere Monate zur Versorgung von Mensch und Tier reichen. Im Moment wird fieberhaft gearbeitet, damit die Teiche im September planmaessig fertig sind.

Die Ernaehrungslage in allen besuchten Doerfern ist angespannt und die Menschen sind derzeit bereits moderat unternaehrt. Wenn nicht in den naechsten Wochen die von der Regierung bereits laufende Nahrungsmittelhilfe erhoeht wird, ist die Gefahr akuter Unterernaehrung fuer grosse Teile der Bevoelkerung gross und Todesfaelle vorprogrommiert. CARE hat kuerzlich mit der Versorgung von Muettern und Kleinkindern mit Hochenergienahrung (Plumpy Nut) begonnen, kann aber den Gesamtbedarf im Moment nicht abdecken. Die Ethiopische Regierung hat das Aethiopische Rote Kreuz ersucht, die Nahrungsmittelhilfe fuer den von Oromias bewohnten Teil der Region um Moyale zu uebernehmen, in der die lokalen Behoerden derzeit ca. 17.000 Familien mit Nahrungsmittelrationen unterstuetzen.

Die Lebensgrundlage der Pastoralisten, die in der Region siedeln, ist ueberwiegend die Tierhaltung, wobei Rinderzucht den groessten Anteil des Einkommens ausmacht. Unseren Gespraechen zufolge sind mehr als 90 % der Rinder in den letzten Monaten veraendet. Kadaver von Rindern pflastern die Umgebung von Siedlungen. Ackerbau ist in der Gegend von verhaeltnismaessig geringer Bedeutung und durch die anhaltende Duerre ebenfalls nicht moeglich. Die verbliebenen kleinen Mengen an Rindern, Kamelen, Ziegen und Eseln sind ausgezehrt und aufgrund mangelnden Futters ebenfalls akut bedroht.

Menschen warten auf Wasser, das alle 4 Tage hier ausgegeben wird

Menschen warten auf Wasser, das alle 4 Tage hier ausgegeben wird

Die Ernaehrungssituation der Betroffenen wird sich nicht vor Jaenner 2011 verbessern, da die fuer Oktober/November erhofften Regenfaelle erst zu Ernten im Jaenner fuehren koennen und der Wiederaufbau des Viehbestandes Jahre dauern wird. Beides natuerlich nur unter der Voraussetzung, dass Saatgut und Jungtiere zur Rehabilitierung von Donorseite zur Verfuegung gestellt werden und die Regenfaelle im Herbst ergiebig sind. Die Menschen versuchen zwar, durch den Verkauf von Brennholz und das Arbeiten als Tageloehner ihre Einkommenssituation zu verbessern, aber die sich bietenden Moeglichkeiten sind sehr begrenzt. Das ist vor allem auf die isolierte Lage (Moyale ist 770 km von Addis Abeba entfernt und hat im Umkreis von 100en km keine Industrie oder groessere Siedlungen), mangelnde Ausbildung und die extrem traditionalistische Lebensweise der Pastoralisten zurueckzufuehren. In Krisensituationen wie jetzt, faellt die Hauptlast der Arbeit wie so oft auf die Frauen, die traditionell fuer Wasserholen und Brennholzbeschaffung verantwortlich sind und zusaetzlich noch fuer Haushalt, Kinder und Vermarktung von ev. produzierter Holzkohle in den stundenlange Fussmaersche entfernten Maerkten zustaendig sind, waehrend die Maenner sich traditionell um die Tiere kuemmern.

Die Schlussfolgerung der Gruppe, basierend auf den Interviews mit Betroffenen, Kollegen von anderen NGOs, die in der Region taetig sind (waehrend unseres Aufenthalts befand sich auch eine hochrangige UN, EU und NGO Vertreter Gruppe in Moyale) sowie unserer eigenen Beobachtungen ist, dass die Aufstockung der Tankwagen Wasserversorgung im besuchten Gebiet von hoechster Prioritaet ist. Ca. 60 km von Moyale gibt es ein grosses Grundwasservorkommen von dem aus die Wassertransporte gespeist werden koennen. Paralell dazu muss die hungernde Bevoelkerung entweder mit Lebensmitteln oder Direktzahlungen in den naechsten Wochen unterstuetzt werden. Eine genau Analyse der Marktsituation fuer Grundnahrungsmittel wird in den naechsten 14 Tagen vom Multi Disziplinaeren Rot Kreuz Team, das paralell zu unserem Besuch eine detailliertes Assessment durchfuehrte, erstellt. Darauf basierend und in Koordination mit Regierung und anderen NGOs kann dann entschieden werden, ob Direktzahlungen oder Lebensmittel am schnellsten und effizientesten Hilfe leisten koennen.

Die letzten verbliebenen Rinder schleppen sich zur letzten verbliebenen Pfuetze von Wasserloch

Die letzten verbliebenen Rinder schleppen sich zur letzten verbliebenen Pfuetze von Wasserloch

Laengerfristige Programme muessen einen umfassenden Fokus auf Katastrophenvorsorge beinhalten. Hierbei ist vor allem die nachhaltige Verbesserung der Wasserversorgung von groesster Wichtigkeit, die in der besuchten Region durch den Bau von Brunnen (Grundwasserbohrungen) und Wasserspeicherteichen erreicht werden koennte. Wichtige Grundlagen dafuer sind aber auch die Vermittlung von Wissen ueber die Instandhaltung und Nutzung des Wassers fuer landwirtschaftliche Zwecke und das organisatorische Know How zur Gruendung von Wasser-Kommittees die selbiges nachhaltig sicherstellen. Weiters sind Hygieneerziehung (Stichwort Latrinenbau und Trennung von Mensch und Tier bei der Wasserentnahme von oeffentlichen Wasserstellen) und die Vermittlung von Basis Gesundheitswissen von grosser Bedeutug fuer die langfristige Verbesserung und Sicherung der Lebensgrudlagen der Menschen.