Why it is time to take the weather seriously

Der nachfolgende Artikel von Lisa Taschler erschien am 8. Mai auf der Homepage des Äthiopischen Roten Kreuzes.

Why it is time to take the weather seriously

A slight change of temperature or alterations of rainfall patterns go largely unnoticed in the big cities of the world. However, if you earn your living through agriculture you might not react to such changes with the same calmness as the city dwellers. And if you are a subsistence farmer in a developing country such as Ethiopia, weather is much more for you than a topic for small talk with your neighbour.

For the people living in Senbetge, a district in the North of Ethiopia, close to the ancient city of Gondar, climate change is an issue of life and death. It is one of the poorest districts in the area in terms of infrastructure and social services and 99% of the community rely on farming for their livelihood.

Water is scarce in the area, only around 1 % of Senbetge's population has access to safe drinking water.

Life has never been easy in this rural area which is not only affected by droughts but also prone to flooding. But in the last years conditions have worsened as global climate change as well as local deforestation show their consequences. ‘When I was young the earth was good and we harvested three times per year. Now we have only one harvest and it doesn’t last long’, says one of the elders of Hamusite, with 60 houses the biggest village in the area. ‘Before we knew when the rain would come, we could read the signs, but now the rain often comes too early or too late and it is not enough for our fields’, recounts another farmer. Rainfalls have become erratic in the region and droughts occur more often while the community does not have the resources to mitigate the consequences of failed harvests. Another recent phenomenon is the falling of hail (not known in this area before) that destroys crops and frightens animals and people alike.

But this is not the end of the story because the risk of a disaster is not only defined by natural hazards but also by the capacity of a community to respond. The farmers in Senbetge recognize the changes around them and do their best to adapt to the new circumstances. Their resources are limited but their motivation is high and therefore a new project by the Ethiopian Red Cross Society and the Austrian Red Cross, financed by ADA (Austrian Development Agency), has found much positive resonance. The multi-dimensional project aims at reducing the vulnerability to climate related disasters through building community resilience, promoting advocacy and community actions. This means various activities are implemented together with the community in the areas of water and sanitation as well as disaster risk reduction. One component of the project – and our current focus – is to construct hand dug wells to increase the access to safe drinking water from less than 1 percent to around 75 percent. The provision of safe drinking water will increase the overall quality of life for the community of Senbetge as it will also decrease wide-spread diseases such as diarrhoea. Other components of the project aim at reducing food insecurity through augmenting the annual crop yield. Measures planned include the construction of terraces, dams and trenches to protect against flooding and decrease the erosion of precious soil, while the implementation of irrigation schemes and the nursing of tree seedlings aim at improving the condition of the land and enable longer cultivation periods.

The tree nursery is an important part of the project as deforestation over the last years has added to the degradation of the soil.

The goal of all these activities is the reduction of food insecurity and the prevention of future disasters in our project area of Senbetge. Ethiopia, the 5th most drought prone country in the world, has been in the news repeatedly in the last years and many vowed that devastating famines at the Horn of Africa should never happen again. To make this vow reality the focus of the international community has to shift from response to prevention and more support needs to be given for disaster risk reduction (DRR) projects. Such projects prevent not only human tragedy and the loss of life but are also cost effective. According to the United Nations Development Programme (UNDP), every dollar spent on reducing the risk of disasters could save 4 dollars in disaster response. However, recent reports reveal that only a very small part (around 1%) of international aid is directed at DRR programmes.

Our project in Senbetge aims at raising awareness on this issue, to show that we can not wait till a disaster strikes but that we, the local communities together with international organizations, have to act now in order to reduce vulnerability and prevent another tragedy.

 

Erste Eindruecke aus Senbetge

Lisa Taschler ist im Rahmen des EVHAC Projekts der Europaeischen Kommission freiwillig 6 Monate fuer das Oesterreichische Rote Kreuz in Aethiopien taetig.

Liebe LeserInnen,

Nun ist es schon fast ein Monat her seit meine Kollegin Marianne und ich uns am Flughafen Wien getroffen haben um gemeinsam nach Aethiopien zu fliegen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Addis Ababa, fuer diverse Meetings mit Kollegen des OERK und der Ethiopian Red Cross Society (ERCS), haben wir unsere Ziel, die historische Stadt Gondar im Norden Aethiopiens, erreicht. Der Grund unserer Reise ist ein von ADA finanziertes, bilaterales Projekt im Bereich DRR (Disaster Risk Reduction) und WatSan (Water and sanitation) in Senbetge, einem Gebiet ca. 60km enfernt von Gondar. Waehrend Marianne nur fuer eine kurze Mission (25 Tage) hier ist, um die lokale Rotkreuzgesellschaft mit technischem Input zu unterstuetzen, werde ich insgesamt 6 Monate im Land bleiben und mich der Advocacy (Anwaltschafts-) Komponente des Projekts widmen. Ziel ist es durch dieses Projekt auf nationaler und internationaler Ebene Bewusstsein fuer die Wichtigkeit von DRR Projekten zu schaffen und besonders in Regionen, die stark unter den Konsequenzen des Klimawandels leiden, die Kapazitaeten der lokalen Bevoelkerung zu unterstuetzen.

Die beeindruckende Landschaft von Senbetge (Bild: Lisa Taschler)

Soweit zur kurzen Vorstellung des Projekts. Um euch unseren Projektalltag ein bisschen naeher zu bringen folgt eine kurze Beschreibung eines unserer ‚field trips‘ (denn, da sind Marianne und ich uns einig, das ist ja viel interessanter als die Tage im Buero):

Nach ausgiebigem Injera-Fruehstueck soll die Reise ins Projektgebiet losgehen. Fuer heute ist geplant gemeinsam mit Dorfbewohnern geeignete Stellen fuer weitere Handbrunnen festzulegen. Ausserdem wollen wir die Fortschritte bei den Terassierungen begutachten und uns Stellen fuer Schutzmassnahmen gegen Ueberflutungen anschauen. Das Programm ist gedraengt und die Verspaetung des Fahrers kommt ungelegen, aber das ist Aethiopien, Zeiten werden nicht so genau genommen, „chigrillim, no problem“.

Wer denkt, dass 60km gar nicht so weit sind war noch nie auf diesen ‚Strassen‘ unterwegs. Nach fast 3 Stunden Geholper ueber Stock und Stein sind wir im Projektgebiet angekommen und sehen uns als erstes eine Quelle an, die von Ueberflutungen bedroht ist. Um sicheres Trinkwasser gewaehrleisten zu koennen muss diese Wasserquelle geschuetzt werden und gemeinsam mit den lokalen Bauern werden verschiedene Schutzmassnahmen diskutiert. Dann geht es weiter zu den Terassierungen und auch hier wird ueber die weitere Vorgehensweise und ein paar Verbesserungsvorschlaege beratschlagt.

Wasserstelle

Die momentane Wasserstelle ist alles andere als eine saubere Trinkwasserquelle (Bild: Lisa Taschler)

Schlussendlich kommen wir an einer moeglichen Brunnenstelle im Osten des Projektgebiets an. Neben den Aeltesten, die mit uns ueber die Paltzierung des Brunnens entscheiden sollen, hat sich auch schnell eine grosse Kinderschar eingefunden, die uns neugierig beobachtet. Nach einer kurzen Begutachtung der momentanen Wasserstelle diskutieren wir mit den Dorfbewohnern, welcher Platz am besten fuer einen Brunnen geeignet waere, nicht nur aus technischer sondern auch aus  menschlicher Perspektive, denn der Brunnen soll insgesamt fast 500 Menschen mit Wasser versorgen. Dabei muessen viele Faktoren in Betracht gezogen werden, wie Entfernung zu den Doerfern, Landrechte etc.

Den Diskussionen ueber die Platzierung der neuen Brunnen wohnen Jung und Alt gleichsam bei (Foto: Marianne Pecnik)

Nach langen Gespraechen ist eine Stelle gefunden, die in allen Aspekten guenstig ist. Mittlerweile ist es Nachmittag geworden und die Dorfbewohner  sind begeistert von der Aussicht bald eine sichere Trinkwasserquelle zu haben. Zur Feier des Tages und im Geiste der aeusserst grosszuegigen aethiopischen Gastfreundschaft laden sie uns zum Essen ein. Das gemeinsame Injera-Essen bietet uns auch die Gelegenheit tieferen Einblick in die Situation der lokalen Bevoelkerung zu bekommen. So erzaehlt unser Gastgeber, dass die Dorfgemeinschaft schwer unter dem Ernterueckgang der letzten Jahre leidet: „Frueher, als ich jung war, konnten wir drei Ernten pro Jahr einholen, heute ist es nur mehr eine. Die Regenfaelle werden weniger und kommen unregelmaessig, ausserdem zerstoert Hagel unsere Pflanzungen.“ Die Konsequenzen des globalen Klimawandels machen der lokalen Bevoelkerung, die zu 99% aus Bauern besteht, schwer zu schaffen und auch die starke Abholzung in der Region zeigt ihre Auswirkungen. Doch trotz widriger Umstaende ist die allgemeine Lebensfreude gross und die Aussicht durch Brunnen und andere Massnahmen die Situation verbessern zu koennen begeistert die Dorfbewohner.

Gesaettigt von Injera und lokalem Fladenbrot und berauscht von all den Eindruecken kehren wir zu unserem Landcruiser zurueck, wo eine kleine Ueberraschung auf uns wartet, denn im Kofferraum sitzt… ein Hahn! Unser Fahrer hat sich naemlich in der Zwischenzeit um das Abendessen fuer seine Familie gekuemmert und so treten wir die Heimreise zu viert an, wobei Marianne und ich abwechselnd das Federvieh (von uns liebevoll Hansi getauft) halten, damit es auf dem holprigen Weg nicht durchs Auto geschleudert wird.

Hansi und ich am Weg zurueck nach Gondar (Bild: Lisa Taschler)